"Behind the Scenes" - BMW IBSF Bob- und Skeleton WM 2017

„Danke Königssee“ - IBSF-Präsident Ivo Ferriani fehlen die Worte

  • schließen
  • Weitere
    schließen
Bob und Skeleton WM
1 von 1
IBSF-Präsident Ivo Ferriani (l.) jubelt nach dem historischen Bob-Rennen mit BSD-Generalsekretär Thomas Schwab über die gelungenen Weltmeisterschaften am Königssee
  • schließen
  • Petra Sobinger
    Petra Sobinger
    schließen

Schönau am Königssee – 18 Medaillen sind vergeben. Die geehrten Sportler kommen aus sieben verschiedenen Nationen. Alle Athleten freuen sich über die gelungenen IBSF Bob- und Skeleton- Weltmeisterschaften am Königssee, aber einer freut sich am Meisten:

Hier liegt die Professionalität, hier liegt das Herz", so das Resumee über die BMW IBSF Bob- und Skeleton WM 2017, die gestern zu Ende  gegangen ist. In nur sieben Wochen haben die Verantwortlichen an der Kunsteisbahn am Königssee das Unmögliche möglich gemacht. 

Sportler, Trainer, Funktionäre alle bestätigen in Gesprächen, dass Königssee die einzige Bahn auf der Welt sei, die das schaffen konnte; Weltmeisterschaften mit Herz, guter Organisation und unglaublicher Stimmung. 

"Danke Königsee"

Ivo Ferriani ist gerührt: „Es ist überschön, ich habe keine Worte. Danke Königssee!“ Danke für 14 Tage spannende Wettkämpfe, gute Unterhaltung und Sport zum Anfassen. „Wir hätten auch nach Nordamerika fliegen können, aber das wäre teurer und komplizierter gewesen“, erklärt der IBSF-Präsident noch einmal seine Entscheidung. „Die Gesamtanalyse hat uns bestätigt, Königssee war die beste Entscheidung.“ Die Entscheidung, beim Historischen Bobrennen mitzufahren, hat Ivo Ferriani auch nicht bereut.

"Da werde ich wieder zum Kind"

Zusammen mit dem Generalsekretär des Bob- und Schlittenverbandes für Deutschland, Thomas Schwab ist er in einen Siropaes-Bob aus dem Jahr 1973 gestiegen. „Es ist fantastisch“, strahlt Ferriani im Ziel. „Da werde ich wieder zum Kind.“ Dabei ist der IBSF-Präsident 30 Jahre nicht mehr am Königssee gefahren, obwohl er pro Jahr einen Lauf an einer Bahn absolviert. 

Ob neuer Schlitten oder alter spielt für ihn keine Rolle. „Ich habe auf den alten Schlitten in Cortina Bob fahren gelernt – von ganz oben.Ich habe gelernt, die Lenkung zu nutzen. Ich weiß, was überleben bedeutet“, zwinkert er. „Die neuen Bobs sind feiner, aber ich kann auch noch mit den alten fahren.“ Ob die aktuellen Weltmeister auch mit den alten Bobs fahren können, ist nicht bekannt, aber ihre aktuellen Geräte haben sie bestens unter Kontrolle. 

Deshalb haben sie sich auch mit Recht feiern lassen. Danke Königssee!

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare