Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Erfolgreiche Skeleton-Generalprobe am Königssee

Axel Jungk holt 1. Weltcupsieg

Axel Jungk vom BSC Sachsen Oberbärenburg freut sich über seinen Sieg.
+
Axel Jungk vom BSC Sachsen Oberbärenburg freut sich über seinen Sieg.

Schönau am Königssee – Besser kann eine olympische Generalprobe nicht laufen. Zumindest nicht für Axel Jungk vom BSC Sachsen Oberbärenburg. Er gewinnt sein allererstes Weltcup-Rennen überhaupt in der Deutsche Post Eisarena Königssee.

„Ich bin mega zufrieden, es war ein richtig schöner runder Lauf von oben bis unten. Man merkt, es geht Richtung Olympia. Es war eine sehr enge Kiste und das Niveau steigt“, freute sich der 26-Jährige. Knapp war es tatsächlich. Letztlich hatte Jungk 0,02 Sekunden Vorsprung auf den Zweitplatzierten Martins Dukurs aus Lettland. Dritter wurde sein Bruder Tomass Dukurs mit 0,23 Sekunden Rückstand. 

Die beiden anderen Deutschen Christopher Grotheer (BSR Oberhof) und Alexander Gassner (BSC Winterberg) beendeten das Rennen auf Platz 5 und 6. Den Gesamtweltcup im Skeleton sicherte sich der Koreaner Sungbin Yun in Abwesenheit. Er trainiert bereits in der Heimat für die Olympischen Winterspiele. Sein Vorsprung von 1545 Punkten reichte am Ende. Mit 1507 Punkten holte sich Jungk auch noch den zweiten Platz im Gesamtweltcup, 53 Punkte vor Tomass Dukurs aus Lettland.

Pressemitteilung Viessmann Rennrodel Weltcup

Kommentare