Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Wellinger überrascht beim Weltcup-Auftakt

+
Youngster Andreas Wellinger (17) zeigte zum Weltcup-Start in Lillehammer einen starken Auftritt.

Lillehammer/Weißbach - Der 17-jährige Andreas Wellinger vom Skiclub Ruhpolding hat zum Auftakt des Skisprung-Weltcups ein dickes Ausrufezeichen gesetzt. Zwischenzeitlich lag er sogar auf Platz eins.

Lesen Sie auch:

Andreas Wellinger sorgt weiter für Furore

Youngster Andreas Wellinger hat bei seiner Weltcup-Premiere im Skispringen die Weltelite überrascht und lag nach dem ersten Durchgang sogar auf Platz eins. Der junge Mann aus Weißbach (Gemeinde Schneizlreuth) gelang am Ende Platz fünf auf der Normalschanze.

Im ersten Durchgang erreichte Wellinger 103 Meter und führte mit 1,6 Punkten vor dem Norweger Anders Jacobsen. Im zweiten Sprung kam er auf 98,5 Meter. 

Das deutsche Team hatte doppelten Grund zur Freude: Severin Freund gewann am Ende den Weltcup in Lillehammer, nach einem starken zweiten Sprung und Platz drei im ersten Rundgang.

Beim ZDF fand Bundestrainer Werner Schuster lobende Worte für Wellinger: "Wir haben ihn im Sommer entdeckt. Der junge Mann hat eine tolle Entwicklung gezeigt. Im Herbst hat er mich dann überzeugt mit seinen Qualitäten."

Im Interview beim Fernsehsender zeigte sich Andreas Wellinger selber erstaunt über seine Leistung: "Ich bin sehr überrascht, dass ich den fünften Platz geschafft habe und super glücklich."

Morgen geht es im Weltcup gleich in Lillehammer weiter - dann auf der großen Schanze.

mg

Kommentare