300 Helfer bei Biathlon-Weltcup im Einsatz

1 von 4
Traditionell besuchte Bundesverkehrsminister Dr. Peter Ramsauer (in der Mitte) die Rotkreuz-Mannschaft während des Biathlon-Weltcups in Ruhpolding und dankte ihr für den ehrenamtlichen Einsatz während der Trainings- und Wettkampftage. BRK-Einsatzleiter Jakob Goess (links neben Ramsauer) berichtete ihm über einen relativ ruhigen Einsatz.
2 von 4
Die Erleichterung ist ihnen anzumerken: Zum Abschluss des Biathlon-Weltcups in Ruhpolding verabschiedeten sich alle Helfer in der Chiemgau Arena. Die Rotkreuz-Mannschaft unter Leitung von Einsatzleiter Jakob Goess (links im Bild) war glücklich über einen relativ ruhigen Einsatz mit wenig schwerwiegenden Notfällen.
3 von 4
Vor Beginn der Wettkämpfe stattete Landrat Hermann Steinmaßl den Rotkreuzlern in der Chiemgau Arena während des Biathlon Weltcups in Ruhpolding einen Besuch ab. Er informierte sich über das „Herzstück“ der Rotkreuzler im Stadion, der zentralen Unfallhilfsstelle, wo Verletzte und Notfallpatienten betreut wurden.
4 von 4
Ihr wachsames Auge gehört dem Publikum auf der Tribüne: Über 60 Helfer waren täglich während des Biathlon-Weltcups in Ruhpolding in der Chiemgau Arena im Einsatz, um im Notfall sowohl Besucher, wie auch Biathleten und Helfer zu betreuen.

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare