Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Nicht schön, aber erfolgreich

Rosenheim - Unkonzentriert und unspektakulär war die Leistung der Sportbund-Basketballer gegen Olching. Es reichte aber dennoch zu einem 85:66-Sieg.

Gegen den TSV Olching konnten sich die Sportbund Basketballer nach einer schwachen Leistung mit 85 zu 66 durchsetzen. Der Tabellenvorletzte Olching reiste mit nur 8 Spielern nach Rosenheim. Drei davon aus dem zweiten Team. Vier Spieler aus der Stammmannschaft fehlten ganz. Nach dem Sensationssieg der Rosenheimer gegen den Tabellenersten Landsberg am vergangenen Spieltag sollte Olching in dieser Besetzung kein wirklicher Prüfstein sein. Doch es kam natürlich anders. Der SBR trat unkonzentriert auf und knüpfte zu keinem Zeitpunkt an die Leistung aus dem Landsberg-Spiel an.

Nach grausamen 20 Minuten stand es zur Halbzeit 35 zu 32 für den Sportbund. Die körperlich unterlegenen Spieler aus Olching stemmten sich aufopferungsvoll gegen die drohende Niederlage. Der SBR hingegen schien das Spiel mit angezogener Handbremse bestreiten zu wollen, frei nach dem Motto: „Ein gutes Pferd springt nur so hoch wie es muss!“ Diese lasche Einstellung trieb Trainer Bob Miller schier zur Weißglut.

In der Halbzeit verlangte er mehr Leidenschaft und vor allem die zahlreichen Fehler im Angriff als auch in der Verteidigung abzustellen. Zumindest phasenweise kam dann der Sportbund im dritten und vierten Viertel der Forderung ihres Trainers nach. Aber vor allem auch bedingt durch die abbauende Kondition der ersatzgeschwächten Gegner. Schlussendlich sorgten die starken Einzelleistungen von Arne Steinhauer und den beiden Jugendspielern Sebastian Schmitt und Manuel Hack-Vazquez für den Unterschied. Am kommenden Samstag steht der Tabellenzehnte der TSV München Ost als Gegner an.

Für Rosenheim spielten:  Adrian-Constantin Gheorghiu (2), Manuel Hack-Vazquez (10), Marco Hack-Vazquez (0), Christian Hlatky (17), Stephan Hlatky (6), Sebastian Schmitt (15), Eugen Schulezko (0), Arne Steinhauer (19), Elias Weigel (4), Severin Weigel (0).

Pressemitteilung Sportbund Rosenheim

Rubriklistenbild: © pa

Kommentare