SBR-Herren und Wasserburger Zweitliga-Damen mit Heimspielen

Hochklassiger Basketball-Samstag in der Gaborhalle

Co-Kapitän Peter Breitfeld will mit seinem SBR Treuchtlingen ärgern.
+
Co-Kapitän Peter Breitfeld will mit seinem SBR Treuchtlingen ärgern.

Rosenheim - Gleich mehrere Spiele erwarten Fans am Wochenende in der Rosenheimer Gaborhalle. Darunter der eine oder andere harte Brocken für die einheimischen Teams.

Für den Auftakt sorgen bereits um 13.30 Uhr die Herren II des SBR, die den TSV Wasserburg zu Gast haben. Anschließend gibt es Damen-Basketball, wenn das Wasserburger Zweitligateam um 16 Uhr Bad Homburg empfängt. Finales Highlight soll dann ab 19 Uhr die Partie der Rosenheimer Regionalliga-Herren gegen Treuchtlingen werden.


"Gegen Treuchtlingen können wir nur bestehen, wenn wirklich alles passt", weiß SBR-Coach Mario Knezevic um die Stärke des Gegners, der zu den absoluten Topfavoriten auf den Meistertitel in der Regionalliga Südost gehört. Ein Blick in die Statistik genügt, um die Stärke der Treuchtlinger zu erkennen.

Sie stellen das vielleicht effektivste Team der Liga und überzeugen nicht nur mit der besten Wurfquote, sondern vor allem mit den mit Abstand meisten direkten Korbvorlagen, was ein Indiz für das hervorragende Zusammenspiel der Gäste ist. Mit Guard Tim Eisenberger haben sie zudem einen der komplettesten Regionalligaspieler in ihren Reihen, aber auch Schroll, Geiselsöder und Beierlein gehören vor allem in Sachen Distanzwürfe zum Besten, was die Liga zu bieten hat.


Gute Erinnerungen an letztes Aufeinandertreffen

Dass die Rosenheimer sich trotzdem Chancen ausrechnen, liegt auch an den Erfahrungen aus der letzten Saison: Nachdem man zu Hause noch knapp unterlegen war, konnte man aus dem Treuchtlinger Hexenkessel in einem Basketball-Krimi vom Feinsten die Punkte nach Rosenheim entführen. Zugute kommen könnte den Grünweißen dabei auch in dieser Saison, dass der Tabellenvierte ähnlich wie der SBR seine Stärke weniger unter dem Korb, sondern vor allem im Spiel von außen hat.

Die Personaldecke bei den Hausherren ist anders als beim Auswärtserfolg zuletzt in Jena wieder dicker – lediglich vor dem Einsatz von Basti Ebertz und Youngster Basti März steht noch ein Fragezeichen. Da die Treuchtlinger auch in fremder Halle für ihren frenetischen Anhang bekannt sind, hoffen die Grünweißen auf eine ähnlich tolle Unterstützung der heimischen Fans wie in den ersten beiden Heimauftritten. Fürs leibliche Wohl ist dabei ab 16 Uhr am Kiosk gesorgt, später kommen auch die Liebhaber italienischen Weins am Stand von Piero Leo wieder auf ihre Kosten.

Pressemitteilung des DJK SB Rosenheim Basketball

Quelle: rosenheim24.de

Kommentare