Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Mit guter Verteidigung zum ersten Heimsieg

Rhein-Main gastiert morgen im Badria

+

Wasserburg- Die Zweitligabasketballmannschaft des TSV Wasserburg empfängt am Samstag um 16.15 Uhr Rhein-Main.

„Wir haben die ganze Woche an unserer Verteidigung gearbeitet und ich denke, das Spiel am Samstag wird ein guter Test, um zu sehen wie gut wir das umsetzten können“,  so US-Amerikanerin Elizabeth Wood im Hinblick auf das Spiel der Zweitligabasketballmannschaft des TSV Wasserburg am Samstag um 16.15 Uhr.

Das, das Spiel gegen Rhein-Main kein Selbstläufer wird, weiß auch Trainer Christian Kaiser. „Rhein-Main ist der klare Favorit. Der Gegner hat einen sehr guten Kader.“ Die Stärke dieses Kaders erfuhren die Wasserburgerinnen bereits im Hinspiel.

Damals holten sich die Damen vom Inn eine 51:84-Klatsche ab. Besonders Aufbauspielerin Pia Dietrich  waltete nach Vergnügen und kam am Ende auf 19 Punkte. „Das müssen wir am Samstag ändern. Wir müssen die Aufbauspielerinnen des Gegners unter Kontrolle bekommen“, ergänzt Wood.

Aber auch unter den Körben ist Rhein-Main bestens aufgestellt. Besonderes Augenmerk liegt hier auf der Bosnierin Anja Stupar (11,7 Punkte) und der Amerikanerin Lyndi Laborn  (14,1 Punkte).

Um also endlich den ersten Heimsieg einzufahren, muss bei den Damen vom Inn in der Verteidigung alles stimmen. „Außerdem müssen wir einen viel besseren Job im Rebounding machen. Wir können nicht, wie gegen Heidelberg, 15 Offensivrebounds erlauben“, so Kaiser. Das Ziel ist gesetzt und auch die Schritte zum Erreichen dieses, sind den Wasserburgerinnen nicht unbekannt. Jetzt geht es an die Umsetzung.

Pressemitteilung TSV Wasserburg

Kommentare