Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Revanche geglückt

OVB
+
Das 1:0 für Ostermünchen durch Kapitän Hans-Peter Schiedermeier (links).

Ostermünchen - Knapp 400 Zuschauer, es pilgerte eine große Kolbermoorer Fankolonie nach Ostermünchen, sahen einen völlig verdienten 1:0-Heimsieg der Gastgeber in der Fußball-Bezirksliga.

Nach verhaltenem Anfang, beide Mannschaften zeigten großen Respekt voreinander, nahm die Melnik-Elf das Heft aber fest in die Hand. Dennoch waren Torchancen in der ersten Hälfte Mangelware. Kolbermoor kam gar nicht gefährlich vor den Kasten von Thomas Bauer, der SVO schlug dann in Form von Hape Schiedermeier kurz vor dem Halbzeitpfiff zu. Vorher hatte SVK-Keeper Viktor Gruber eindrucksvoll bewiesen, dass er sicherlich zu den besten Torhütern der Bezirksliga gehört. Sensationell holte er einen scheinbar unhaltbaren Hape-Schiedermeier-Kracher aus dem Winkel. Der Siegtreffer war aber ein Geniestreich von Schiedermeier, der die Lücke vor vier Kolbermoorern fand und eiskalt vor Gruber abschloss.

Nach der Pause wurde die Partie aber wesentlich flotter und engagierter geführt. Mit den Einwechslungen von Hannes Schaal, der vorerst angeschlagen auf der Bank Platz nehmen musste, und Thomas Hanslmaier kam wesentlich mehr Wind in die Bude. Immer wieder angeführt von den überragenden SVO-Oldies Humoli und Hape Schiedermeier, erspielte sich das Melnik-Team zahlreiche Chancen. Vor allem Hannes Schaal glänzte als Vorbereiter, legte zweimal für Hanslmaier und Ridvan Tuna auf. Hanslmaiers Geschoss ließ die Latte erzittern, Tuna scheiterte am glänzend reagierenden Gruber. Vorher hatte SVK-Kapitän Robert Eppler, er war bei SVO-Abwehrrecken Stefan Fenzl in guten Händen, die größte und einzige Kolbermoorer Chance. Eppler verzog aber aus sechs Metern, knallte die Kugel über den Kasten, das hätte der Ausgleich sein müssen.

In der 2. Halbzeit war der SVO aber stets obenauf, hätte auch noch einen Elfmeter nach einem Foul an Tuna bekommen können. Die gute Schiedsrichterin Rebecca Redinger, sie war stets auf Ballhöhe, pfiff souverän, ließ aber weiterlaufen. Im Defensivbereich um einen ruhigen, guten Keeper Tom Bauer brannte nichts mehr an, der SVO schaukelte den knappen, aber nun hochverdienten Heimsieg über die Runden. Fair und sportlich die Aussage beider Kolbermoorer Trainer Viktor Gruber und Markus Keil nach der Begegnung, die von einem völlig verdienten SVO-Sieg sprachen. Mit diesem Derby-Erfolg hat das Melnik-Team erfolgreich Revanche für die Niederlage in der Vorrunde genommen und sich in der Tabelle weiter nach oben gehangelt. SVO-Trainer Burle Melnik war nach dem Sieg natürlich sehr zufrieden, verteilte ein Pauschal-Lob für seine Mannschaft, die vor allem kämpferisch, später auch spielerisch überzeugte.

SV Ostermünchen: Bauer, Link, Lohmaier (52. Waldhör), Fenzl, Stahuber (59. Hanslmaier), Tuna, Bernd Schiedermeier, Humoli, Aktogan, Hape Schiedermeier, Niedermeier (69. Schaal).

SV-DJK Kolbermoor: Gruber, Greger, Hotter, Rohleder, Eppler, Eder, Stachler, Stiebler (60. Cagliu), Glas, Fischer, Pelz.

Zuschauer: 397.

Schiedsrichter: Rebekka Redinger, TuS Kienberg. Gelb-rot: Glas (85.).

Tor: 1:0 Hape Schiedermeier (44. Minute).

hg/Oberbayerisches Volksblatt

Kommentare