Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Reinhold Paul nicht zu schlagen

+
Reinhold Paul vom VfL Waldkraiburg: Er wurde bayerischer Meister im Speerwurf der Männer M50.

Elsenfeld - Reinhold Paul ist bayerischer Meister: Bei den Senioren-Landestitelkämpfen in Elsenfeld überzeugte der Leichtathlet vom VfL Waldkraiburg mit der Goldmedaille im Speerwurf.

Der 52-Jährige bleibt heuer weiterhin ungeschlagen - und dies unterstrich er nun auch bei den bayerischen Senioren-Meisterschaften im fernen Elsenfeld. Fest im Griff hatte er die Konkurrenz im Speerwurf der Männer mit ausgezeichneten 55,12 Metern und gewann damit überlegen Gold. Der Heldensteiner verwies mit seiner deutschen Top-Leistung am Ende deutlich Wolfgang Kühndel vom TV Dingolfing mit 43,01 Metern auf den zweiten Rang.

Nach seinen Gold-Erfolgen bei der Europameisterschaft sowie bei den deutschen und oberbayerischen Titelkämpfen ist dies nun bereits sein vierter Titel in Folge. «Der Bayern-Titel war ein schöner Erfolg, denn zuletzt hatte ich eine schwere Zerrung am Oberschenkel», verriet der ehrgeizige Athlet. Damit kann er nun auch zuversichtlich weiteren großen Meisterschaften entgegenblicken. Aber nicht nur an seiner eigenen Verfassung feilt der Routinier, sondern auch als Trainer für den weiblichen Speerwurf-Nachwuchs vom LAZ Inn plant er heuer noch viele Glanzpunkte. «Da geht natürlich die Arbeit auch nicht aus und es ist manchmal schwer eigene Wettkampf-Ziele mit den Plänen der Jugendlichen zu teilen», so Paul. stl

Kommentare