Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Raubling ist bereit

+
Das Bild täuscht: Die Raublinger Aufsteiger und ihr junger Keeper Bernhard Sasjadvolk wollen sich heute Abend im Derby gegen Nußdorf nicht freiwillig ergeben.

Raubling - Derby-Fieber heute, Freitag, 19 Uhr, im Inntalstadion: Der Aufsteiger TuS Raubling empfängt nach einer intensiven Vorbereitungsphase den Lokalrivalen SV Nußdorf.

Trainer Manfred Thaler nützte die punktspielfreie Zeit um mit seiner Mannschaft Fortschritte im spielerischen und taktischen Bereich zu erarbeiten sowie die Neuzugänge wie Heimkehrer Florian Kellerer (vorher TSV 1860 Rosenheim) und Marijo Sokic (TuS Großkarolinenfeld) ins Mannschaftsgefüge zu integrieren. Auch im Trainingsablauf wurden neue Wege eingeschlagen, und so wurden unter anderem mit der Bob-Pilotin aus dem Damen-Europacup Christiane Wildgruber einige Trainingseinheiten im Bereich Schnellkraft (Laufschule) absolviert. Selbstverständlich dürfen in einer Saisonvorbereitung auch die spielerischen Elemente unter Wettkampfbedingungen nicht zu kurz kommen, sodass auch zahlreiche Freundschaftsspiele den klassischen Trainingsalltag unterbrachen. Gespielt wurde gegen den TSV Rimsting (2:2), den SV Riedering (3:0) den TuS Großkarolinenfeld (3:1) und den Bezirksoberligisten Wasserburg (1:1). Die einzige Testspielniederlage musste Raubling gegen den Kreisklassisten ASV Kiefersfelden (2:4) hinnehmen.

Trotz dieser Niederlage sind die Raublinger Verantwortlichen optimistisch, dass man den Ansprüchen der nun höheren Spielklasse gewachsen ist und freut sich auf das Derby gegen den SVN, zu dem viele Fans erwartet werden. Nicht zuletzt deshalb, weil sich die Nußdorfer vor allem im Offensivbereich gewaltig verstärkten. Der langjährige Raublinger Spieler und Trainer Johann "Mausi" Scherer, jetzt verantwortlicher Coach in Nußdorf, holte mit Sebastian Huber vom Bezirksoberligisten Wasserburg, Florian Meixner (im letzten Jahr Kreisklassen-Torjäger beim TSV Neubeuern) und mit dem Raublinger Eigengewächs Dominic Rekovsky drei brandgefährliche Angreifer, die in den Testspielen regelmäßig trafen. Allerdings haben sich Rekovsky und Huber im letzten Testspiel gegen den Bezirksligisten SC Gaißach verletzt: "Ich glaube nicht, dass beide beim Bezirksliga-Auftakt dabei sind", mutmaßte Scherer unter der Woche.

Oberbayerisches Volksblatt/fh/bz

Kommentare