Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Punkt gewonnen oder zwei verschenkt?

Affing - Mit einem Punkt kehrten die Landesliga-Fußballer des SB/DJK Rosenheim vom ersten Auswärtsspiel beim FC Affing (1:1) zurück.

Ob es ein gewonnener Zähler oder zwei verschenkte Punkte waren, wird sich wohl letztlich erst in der Endabrechnung zeigen.

Gewonnener Punkt könnte man sicherlich sagen, weil der Sportbund-Ausgleich erst eine Viertelstunde vor dem Ende fiel; verschenkte Zähler könnten es sein, weil man eigentlich die bessere Mannschaft stellte. Hätte der SBR die Leistung vom Punktspielauftakt gegen Markt Schwaben gezeigt, dann wäre die Mannschaft von Trainer Walter Werner mit einem Sieg im Gepäck nach Hause gefahren.

Insgesamt zeigten beide Mannschaften ein zerfahrenes Spiel, das in vielen Fehlpässen und Missverständnissen gipfelte. Eine Unkonzentriertheit hätte nach fünf Minuten beinahe zur Führung der Affinger gereicht, als sich die SBR-Defensive uneins war und Daniel Raffler nur knapp vorbeischoss. Die Hausherren spielten mit viel Respekt vor den Rosenheimern, die technisch besser agierten, jedoch am gegnerischen Strafraum ihre Zuspiele nicht anbrachten. Eine Einzelaktion, abgeschlossen von Alex Spreitzer, sorgte für erste Gefahr, ehe auf der anderen Seite der Ball urplötzlich im Tor lag: Dominik Sandner hatte per direkt verwandelter Ecke getroffen, die Sportbund-Abwehr, die die Köpfe einzog, sah nicht gut aus.

Der Schock saß und hätte sich gleich noch erhöhen können, denn nur zwei Minuten später stürmte Lukas Schmitt alleine aufs Rosenheimer Tor zu, scheiterte aber an Keeper Simon Vockensperger. "Wir sind in der ein oder anderen Situation schlecht gestanden", kritisierte Trainer Werner, "zudem müssen wir noch in der ersten Hälfte den Ausgleich machen". Geschah aber nicht, weil sich Spreitzer zu sehr abdrängen ließ und Torben Gartzen frei vor dem Affinger Gehäuse den gegnerischen Torwart anschoss.

Nach dem Wechsel hatten die Hausherren durch Patric Lemmers Kopfball nur noch eine gute Gelegenheit, während die Rosenheimer immer mehr das Heft in die Hand nahmen. Onur Kaya hatte nach Spreitzer-Zuspiel den Ausgleich auf dem Fuß, schoss aber etwas leichtfertig Affings Schlussmann Markus Gail an. "Wir waren in der zweiten Halbzeit läuferisch stärker", befand Walter Werner, der im Laufe der Partie zweimal verletzungsbedingt wechseln musste. Matthias Poschauko schied früh mit einem Muskelfaserriss aus, Franz Eyrainer musste mit Kopf- und Nackenschmerzen passen.

Waren die Sportbündler aber zuvor lange Zeit halbherzig in ihren Aktionen, so wurden sie nun druckvoller, das Geschehen spielte sich fast nur noch in der Affinger Hälfte ab. Der Lohn folgte mit dem 1:1 durch Kaya, der nach einer Kopfballabwehr der Gastgeber aus 20 Metern mit einem überlegten Schuss in den rechten Winkel erfolgreich war. Nun sah es eher nach einem SBR-Sieg aus, doch in der Schlussphase konnten sich die Rosenheimer keine klare Torchance mehr erspielen.

SB/DJK Rosenheim: Vockensperger, Maier, Feldner, Dominik Schlosser, Eyrainer (ab 57. Sollinger), Höhensteiger, Gartzen, Poschauko (ab 15. Spreitzer), Kaya, Wirkner, König (ab 63. Hofer).

Schiedsrichter: Martin (SVO Germaringen).

Zuschauer: 200.

Tore: 1:0 (20.) Sandner, 1:1 (75.) Kaya.

Besonderheit: Gelb-Rote Karte für Affings Kinzel (87.).

Oberbayerisches Volksblatt/tn

Rubriklistenbild: © pa

Kommentare