Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

PTSV Rosenheim holt den Punkt

+

Rosenheim - Der Ausgang des Heimspiels in der 1. Badminton-Bundesliga war bis zu den letzten Ballwechseln offen und die Zuschauer in der Luitpoldhalle sahen äußerst interessante Auseinandersetzungen.

 Zum Auftakt schien im Herrendoppel beim 21:13 im ersten Satz alles auf einen ungefährdeten Sieg von Oliver Roth und Peter Käsbauer hinzudeuten. Aber dann fingen sich Jan Sören Schulz und Josche Zurwonne, gewannen den zweiten Satz mit 21:17 und hielten die Partie auch im Entscheidungssatz lange offen. Die Rosenheimer bewiesen jedoch am Ende Nervenstärke und gewannen schließlich mit 21:17. Im Damendoppel setzten sich Karin Schnaase und Carina Grewe mit ihrem variableren Spiel in zwei Sätzen gegen Paulien van Dooremalen und Barbara Bellenberg durch. Das zweite Herreneinzel war geprägt von der präzisen und fast fehlerlosen Spielweise des Routiniers Vladimir Drushchenko. Der Rosenheimer Lukas Schmidt agierte dagegen nicht druckvoll genug und musste mit zweimal 15:21 seine erste Saisonniederlage hinnehmen. Dafür sprang Hannes Käsbauer im Spitzeneinzel in die Bresche, denn er behielt mit einer hervorragenden Leistung gegen den Belgier Yuhan Tan mit 21:16, 11:21 und 21:15 die Oberhand.

Barbara Bellenberg war gegen Karin Schnaase - deutsche Vizemeisterin im Einzel - chancenlos. Im abschließenden Mixed wurde den Fans wieder Hochspannung geboten, nachdem die Kontrahenten jeweils einen Satz gewinnen konnten. Im entscheidenden Durchgang hatten Peter Käsbauer und Paulien van Dooremalen auch das nötige Quentchen Glück, als ihren Gegnern Zurwonne/Ufermann beim Stand von 19:19 zwei relativ leichte Fehler unterliefen. Coach Manfred Ernst und das Team waren natürlich überglücklich im fünften Spiel das vierte Unentschieden geschafft zu haben. Am Sonntag stand dann die Auswärtsbegegnung bei der SG EBT Berlin auf dem Programm. Das PTSV-Team musste sich zwar mit 2:4 geschlagen geben, aber die Rosenheimer lieferten ein Riesenspiel ab und waren nah dran an einer Überraschung. So gewannen Oliver Roth und Peter Käsbauer den ersten Satz mit 21:18 gegen Choong Wong und Robert Blair.

Im zweiten Durchgang hatten die Rosenheimer den Sieg auf dem Schläger, verloren jedoch mit 20:22 und der Entscheidungssatz ging dann mit 16:21 an das favorisierte Doppel aus der Hauptstadt. Das Damendoppel gewannen Paulien van Dooremalen und Barbara Bellenberg gegen zwei Ersatzspielerinnen, weil die Berliner ihre Topakteurin Juliane Schenk im Einzel und im Mixed einsetzten. Hannes Käsbauer hatte im Spitzeneinzel gegen den Malayen Choong Wong keinerlei Siegchance. Dafür präsentierte sich Lukas Schmidt gegenüber dem Vortag in erheblich besserer Form. Mit 20:22, 21:18 und 23:21 brachte er dem dänischen Europameister von 2008 Kenneth Jonassen eine von niemandem erwartete Niederlage bei. Die 17-jährige Barbara Bellenberg musste an diesem Wochenende gegen die beiden besten deutschen Damen antreten und sie stand natürlich auch in Berlin gegen die Weltranglistenachte Juliane Schenk auf verlorenem Posten. Peter Käsbauer und Paulien van Dooremalen hätten vielleicht ein weiteres Unentschieden für ihr Team herausholen können, wenn sie nach dem deutlich verlorenem ersten den zweiten Satz für sich hätten entscheiden können. Der Engländer Robert Blair und Juliane Schenk retteten jedoch mit 22:20 denkbar knapp den doppelten Punktgewinn für die zu den Titelaspiranten zählende Heimmannschaft. Der PTSV Rosenheim belegt damit weiterhin den fünften Platz in der Tabelle der 1. Bundesliga.

Manfred Kleibel

Kommentare