Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Pflichtsieg für den Sportbund

OVB
+
Einer der wenigen Momente, in denen sich Torwart Simon Vockensperger strecken musste.

Rosenheim - Nach zwei Niederlagen hintereinander sind die Landesliga-Fußballer des SB/DJK Rosenheim wieder in die Erfolgsspur zurückgekehrt.

Das Heimspiel gegen den 1. FC Sonthofen gewannen die Mannen von Trainer Walter Werner hochverdient mit 3:0, allerdings reichte dazu gegen einen schwachen Kontrahenten auch eine normale Leistung zum klaren Erfolg.

"Die Mannschaft hat sich gut präsentiert", lobte Werner sein Team, "sie hat Leidenschaft gezeigt und den Willen, die Schmach vom Osterwochenende wettzumachen". Durch den Sieg hat der SBR 42 Punkte auf dem Konto - und hat damit in der Walter-Werner-Rechnung den Klassenerhalt geschafft. "Jetzt können wir uns die nächsten Ziele setzen", so der Sportbund-Coach: 13 Punkte fehlen beispielsweise noch, um die Vorjahresmarke zu übertreffen.

Auf der anderen Seite war Sonthofens Coach Stefan Keller arg geknickt: "Vor zwei Jahren habe ich mit Sonthofen schon einmal hier gespielt - damals ging es um Nichts mehr. So ähnlich hat meine Mannschaft aber auch diesmal gespielt", schimpfte er. Der FCS ist nämlich in allerhöchster Abstiegsnot. "Das haben noch nicht alle Spieler mitbekommen", stellte Keller ernüchtert fest. Aufgrund der dürftigen Darbietung seiner Truppe sprach er von einem "nie gefährdeten Rosenheimer Erfolg".

Beim Sportbund hatte man einen Matchwinner schnell ausfindig gemacht. Das Team agierte zwar kompakt, an den entscheidenden Situationen war aber stets Matthias Poschauko beteiligt. Ein Treffer, zwei Torvorlagen, ein Lattenkopfball - eine ordentliche Bilanz für Poschauko, der eines seiner besten Saisonspiele hinlegte.

Tor Nummer eins bereitete er mit einem zentimetergenauen Pass vor, nachdem er von Sonthofens Viererkette auf Außen sträflich vernachlässigt wurde; sein Zuspiel verwertete Torben Gartzen nach acht Minuten zum 1:0. "Das frühe Tor war für uns wichtig, um wieder Selbstvertrauen zu tanken", meinte Werner. Auch zum zweiten Tor kam der Pass von Poschauko: Er schickte Onur Kaya auf die Reise, der eiskalt vollstreckte (40.). Drei Minuten zuvor gestattete man dem Sonthofener Marc Penz eine gute Kopfballgelegenheit - es war der einzige Moment einer Unachtsamkeit in der Rosenheimer Defensivabteilung.

Im zweiten Durchgang verlief das Spiel zunächst eine Weile ohne Höhepunkte, ehe Kaya nach einer Ecke zum Schuss kam, den abgewehrten Ball köpfte Poschauko an die Querlatte, ehe die Gäste aus dem Allgäu die brenzlige Situation letztlich bereinigen sollten. Doch Poschauko hatte sich einen Treffer verdient und erzielte diesen schließlich neun Minuten vor dem Abpfiff: Nach einem Zuspiel von Werner Wirkner tunnelte er den Sonthofener Keeper zum 3:0-Endstand. Das erste von drei Heimspielen in Serie konnte der SBR schon einmal positiv abschließen.

SB/DJK Rosenheim: Vockensperger, Dominik Schlosser (ab 85. Schnebinger), Feldner (ab 85. Novak), Sollinger, Eyrainer, Höhensteiger, Gartzen, Poschauko, Kaya (ab 85. Schaal), Wirkner, Hofer.

Schiedsrichter: Hartl (SV Aicha vorm Wald).

Zuschauer: 60.

Tore: 1:0 (8.) Gartzen, 2:0 (40.) Kaya, 3:0 (81.) Poschauko.

tn/Oberbayerisches Volksblatt

Kommentare