Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Der perfekte Einstand am Huberberg

OVB
+
Chance für Kolbermoors Robert Eppler, der von Ostermünchens Keeper Thomas Bauer gestoppt wurde. Fotos

Kolbermoor - Ein Auftakt nach Maß gelang am Samstag den Bezirksliga-Fußballern des SV-DJK Kolbermoor. Gegen den Lokalrivalen SV Ostermünchen siegten sie, vor allem dank besserer Chancenverwertung, mit 3:1.

Doch obwohl die Gastgeber nach einer Stunde bereits einen 3:0-Vorsprung verbuchten, verlief die Partie weder vorhersehbar noch einseitig.

Ostermünchens Coach Harald Melnik meinte nachher: "Ein Punkt wäre auf jeden Fall drin gewesen und letztendlich war es für uns eine unglückliche Niederlage."

Die Leistung des Schiedsrichters Frank Neff beurteilte Melnik, ebenso wie Kolbermoors Spielertrainer Viktor Gruber, insgesamt positiv. Dennoch herrschte kein Mangel an umstrittenen Szenen. In der 14. Minute ging Bernd Schiedermeier im Strafraum des SV-DJK zu Boden - einen Pfiff von Neff gab es nicht, dafür große Empörung auf Seiten des SVO. Später erzielte Schiedermeier das 3:1 nur, weil sein Stürmerfoul an Gruber ungeahndet blieb (63.). Und in der Nachspielzeit blieb den Gästen wiederum ein Elfmeter verwehrt, als Ridvan Tuna vor Grubers Tor von den Füßen geholt wurde (92.).

Die erste Hürde haben die Kolbermoorer Fußballer gegen Ostermünchen souverän genommen.

Aber es wäre falsch, den Ausgang des Derbys am Unparteiischen festzumachen. Wenn man schon einen einzelnen Akteur benennen will, der die entscheidenden Akzente setzte, dann landet man bei Michael Rohleder. Der Neuzugang aus Traunstein feierte am Samstag einen perfekten Einstand. Bereits in der sechsten Minute schob Franz-Xaver Pelz zum 1:0 ein - die Vorlage lieferte ein traumhafter Lupfer von Rohleder. Dies schockte den SVO, für den kurz zuvor Leo Stahuber eine Riesenmöglichkeit vertändelt hatte. Gruber erklärte: "Ab der 15. Minute haben wir das Spiel, bis zum 3:0, eigentlich klar dominiert." Melnik legte das Augenmerk freilich auf etwas anderes: "Wir hatten die ersten großen Chancen und hätten in der ersten Halbzeit den klaren Elfmeter bekommen müssen."

Jedenfalls bekam Kolbermoor die Partie unter Kontrolle. Gästekeeper Thomas Bauer parierte gegen Robert Eppler zweimal stark (32., 41.), verschätzte sich aber bei einem Freistoß von Pelz aus dem Halbfeld, worauf Rohleder per Kopf das 2:0 markierte (45.+1). Nach der Pause war Rohleder wieder bei einem Freistoß - diesmal getreten von Ümit Ari - zur Stelle und sorgte für das 3:0 (55.). Doch durch das 3:1 kam der SV-DJK erheblich aus dem Tritt und ließ in der Folge mehrere Großchancen zu. "Da hat Ostermünchen richtig Dampf gemacht. Mit dieser Phase können wir nicht zufrieden sein, weil wir das spielerisch besser hätten lösen müssen", sagte Gruber. Erst zum Ende hin stabilisierten sich die Kolbermoorer wieder und sicherten ihren Sieg.

SV-DJK Kolbermoor: Gruber, Fischer, Stadler, Pavlovic, Markl (ab 46. Hotter), Glas, Rohleder, Pelz, Stiebler (ab 86. Caglin), Ari, Eppler (ab 91. Türk).

SV Ostermünchen: Bauer, Link, Fenzl, Waldhör, Tuna, Stahuber (ab 59. Andi Niedermeier), Wendl (ab 56. Hanslmaier), Humoli, Bernd Schiedermeier, Hape Schiedermeier, Peter Niedermeier (ab 82. Lohmaier).

Schiedsrichter: Neff (SV Weißblau Allianz München).

Zuschauer: 310.

Tore: 1:0 (6.) Pelz, 2:0 (45.+1) Rohleder, 3:0 (55.) Rohleder, 3:1 (63.) Bernd Schiedermeier.

kh/Oberbayerisches Volksblatt

Kommentare