Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Tomczyk kann Aufwärtstrend bestätigen

  • VonRobert Märländer
    schließen

Oschersleben - Martin Tomczyk hat für das DTM-Rennen am Sonntag den achten Startplatz rausgefahren. Der Rosenheimer hat damit gute Chancen auf Meisterschaftspunkte.

Mit dem achten Startplatz meldet sich Martin Tomczyk wieder im vorderen Feld der DTM zurück. Er bestätigt den Aufwärtstrend vom letzten Rennen, als er mit Platz fünf die ersten Meisterschaftspunkte der Saison eingefahren hat. Zwei heiße Anwärter auf den DTM-Titel hat er beim Qualifying am Samstag hinter sich gelassen.

Christian Vietoris und Robert Wickens, die in der Meisterschaft auf Platz zwei und drei liegen, starten nur von den Plätzen 11 bzw. 20. Die Pole-Position ging an BMW-Pilot Bruno Spengler, der in der Gesamtwertung auf Rang vier liegt und noch um die Meisterschaft kämpft. Der Gesamtführende Mike Rockenfeller hat den vierten Startplatz erreicht.

Aussichten für das Rennen

Martin Tomczyk über seine Chancen in Oschersleben:

oton

Ein Startplatz am vorderen Ende des Feldes ist in Oschersleben besonders wichtig. Martin Tomczyk erklärt warum: "Da die Geraden nicht besonders lang sind, wird es äußert schwierig, zu einem Überholmanöver anzusetzen. Daher kommt dem Qualifying große Bedeutung zu, denn die Startposition wird auf das Abschneiden im Rennen maßgeblichen Einfluss haben."

Aus der vierten Startreihe hat der Rosenheimer also recht gute Aussichten für das Rennen.

Martin Tomczyks DTM-Saison in Bildern

Martin Tomczyks DTM-Saison 2013

1. Rennen: Beim Saisonauftakt in Hockenheim ging Martin Tomczyk (weißes Auto in der Bildmitte) von Startplatz 11 aus ins Rennen. Ein Frühstart verdammte ihn zu einer Durchfahrtsstrafe.
1. Rennen: Beim Saisonauftakt in Hockenheim ging Martin Tomczyk (weißes Auto in der Bildmitte) von Startplatz 11 aus ins Rennen. Ein Frühstart verdammte ihn zu einer Durchfahrtsstrafe. © dpa
1. Rennen: Auch eine mutige Boxenstopp-Strategie konnte das Rennen nicht mehr retten. Am Ende kam Martin Tomczyk nur auf Platz 13.
1. Rennen: Auch eine mutige Boxenstopp-Strategie konnte das Rennen nicht mehr retten. Am Ende kam Martin Tomczyk nur auf Platz 13. © Tomczyk
2. Rennen: Riesige Freude bei Martin Tomczyk und seinem Team: Der Rosenheimer hat im englischen Brands Hatch die Poleposition rausgefahren.
2. Rennen: Riesige Freude bei Martin Tomczyk und seinem Team: Der Rosenheimer hat im englischen Brands Hatch die Poleposition rausgefahren. © Tomczyk
2. Rennen: Strafversetzt ans Ende der Startaufstellung. Das Auto war im Qualifying etwas leichter, als es das Reglement erlaubt.
2. Rennen: Strafversetzt ans Ende der Startaufstellung. Das Auto war im Qualifying etwas leichter, als es das Reglement erlaubt. © Tomczyk über Twitter
2. Rennen: Die Führenden ziehen davon, während Martin Tomczyk sich in den ersten Runden am Ende des Feldes um viele Positionen nach vorne kämpft.
2. Rennen: Die Führenden ziehen davon, während Martin Tomczyk sich in den ersten Runden am Ende des Feldes um viele Positionen nach vorne kämpft. © dpa
2. Rennen: Nachdem ihn Roberto Merhi von der Strecke gedrängt hatte, konnte Martin Tomczyk nur noch als 14. über die Ziellinie fahren.
2. Rennen: Nachdem ihn Roberto Merhi von der Strecke gedrängt hatte, konnte Martin Tomczyk nur noch als 14. über die Ziellinie fahren. © Tomczyk
3. Rennen: In Spielberg startete Martin Tomczyk vom achten Startplatz. Am Ende der ersten Runde war er bereits Fünfter.
3. Rennen: In Spielberg startete Martin Tomczyk vom achten Startplatz. Am Ende der ersten Runde war er bereits Fünfter. © dpa
3. Rennen: Erneut kollidierten Martin Tomczyk und Roberto Merhi. Der beschädigte BMW konnte von da an nur noch hinterherfahren. Martin Tomczyk musste das Rennen vorzeitig aufgeben.
3. Rennen: Erneut kollidierten Martin Tomczyk und Roberto Merhi. Der beschädigte BMW konnte von da an nur noch hinterherfahren. Martin Tomczyk musste das Rennen vorzeitig aufgeben. © dpa
4. Rennen: Martin Tomczyk konnte beim Qualifying auf dem Lausitzring fast nur zusehen, weil sein BMW gleich zu beginn mit einem Defekt ausfiet. Das Resultat: Der letzte Startplatz.
4. Rennen: Martin Tomczyk konnte beim Qualifying auf dem Lausitzring fast nur zusehen, weil sein BMW gleich zu beginn mit einem Defekt ausfiet. Das Resultat: Der letzte Startplatz. © Tomczyk
4. Rennen: Auf dem EuroSpeedway Lausitz konnte Martin Tomczyk die anderen Top-Fahrer nur selten hinter sich halten. Er beendete das Rennen auf Platz 19.
4. Rennen: Auf dem EuroSpeedway Lausitz konnte Martin Tomczyk die anderen Top-Fahrer nur selten hinter sich halten. Er beendete das Rennen auf Platz 19. © Tomczyk
5. Rennen: Frühes Dienstende im Qualifying am Norisring. Nur Platz 17 und damit nach Q1 ausgeschieden.
5. Rennen: Frühes Dienstende im Qualifying am Norisring. Nur Platz 17 und damit nach Q1 ausgeschieden. © Tomczyk
5. Rennen: In der frühen Phase des Rennens ging es gleich mehrere Positionen nach vorne.
5. Rennen: In der frühen Phase des Rennens ging es gleich mehrere Positionen nach vorne. © Tomczyk
5. Rennen: Die Ideallinie führt auf dem Norisring-Stadtkurs eng an die Mauer. Genau dort endete für Martin Tomczyk nach einer Kollision auch das Rennen.
5. Rennen: Die Ideallinie führt auf dem Norisring-Stadtkurs eng an die Mauer. Genau dort endete für Martin Tomczyk nach einer Kollision auch das Rennen. © Tomczyk
6. Rennen: In Moskau stand der BMW in Tomczyk-Lackierung nur einmal ganz vorne - bei der Werbetour vor dem Rennen.
6. Rennen: In Moskau stand der BMW in Tomczyk-Lackierung nur einmal ganz vorne - bei der Werbetour vor dem Rennen. © dpa
6. Rennen: Martin Tomczyk ist weit hinten gestartet und am Ende auch nur als 17. ins Ziel gekommen. © dpa
7. Rennen: Endlich gab es wieder einen Grund zum Lachen. Martin Tomczyk hat am Nürburgring die ersten Meisterschaftspunkte der Saison geholt. © Tomczyk
7. Rennen: Den Start musste Tomczyk von Platz 20 aus in Angriff nehmen. Noch in der ersten Runde kam er jedoch auf Rang 9 nach vorne. © dpa
7. Rennen: Den Regen am Nürburgring hatte der Rosenheimer sehr gut im Griff. Er kam auf dem 5. Platz ins Ziel. © Tomczyk
8. Rennen: In Oschersleben hatte Martin Tomczyk wenig zu lachen, auch wenn er von Rang acht aus ins Rennen ging.
8. Rennen: In Oschersleben hatte Martin Tomczyk wenig zu lachen, auch wenn er von Rang acht aus ins Rennen ging. © Tomczyk
8. Rennen: So weit vorne konnte sich der Rosenheimer nicht lange halten. Für den zweiten Frühstart der Saison erhielt er eine Durchfahrtsstrafe und fiel weit zurück.
8. Rennen: So weit vorne konnte sich der Rosenheimer nicht lange halten. Für den zweiten Frühstart der Saison erhielt er eine Durchfahrtsstrafe und fiel weit zurück. © Tomczyk
9. Rennen: Auch wenn es mal nicht richtig läuft, ist Martin Tomczyk bei den DTM-Fans sehr beliebt. So wie hier im niederländischen Zandvoort.
9. Rennen: Auch wenn es mal nicht richtig läuft, ist Martin Tomczyk bei den DTM-Fans sehr beliebt. So wie hier im niederländischen Zandvoort. © Tomczyk
9. Rennen: Nach einem Start von weit hinten konnte sich Martin Tomczyk noch nach vorne kämpfen. Er landete auf Rang 11 und verpasste damit knapp die Punkteränge. © Tomczyk
10. Rennen: Wie beim Saisonauftakt an selber Stelle startete Martin Tomczyk in Hockenheim von Rang 11. Dieses Mal konnte er schnell ein paar Plätze gut machen.
10. Rennen: Wie beim Saisonauftakt an selber Stelle startete Martin Tomczyk in Hockenheim von Rang 11. Dieses Mal konnte er schnell ein paar Plätze gut machen. © picture alliance / dpa
10. Rennen: Ein BMW geht als erster über die Ziellinie, aber es ist Timo Glock und nicht Martin Tomczyk. Der Rosenheimer wird nur 19. © Tomczyk

Rubriklistenbild: © Tomczyk

Kommentare