Badmintonspieler Oliver Roth auf Asientour

+

Rosenheim - Oliver Roth vom PTSV Rosenheim war bei den Badminton-Meisterschaften in Asien dabei. Ziel war es vor allem, Punkte für eine Olympiaqualifikation in London zu sammeln.

Die besten deutschen Badmintonsportler starteten im Juni bei drei hochdotierten Turnieren in Asien, um dabei möglichst viele Weltranglistenpunkte für die Qualifikation zu den Olympischen Spielen 2012 in London zu holen. Mit dabei war auch Oliver Roth vom Erstligisten PTSV Rosenheim, der mit seinem Partner Michael Fuchs aus Saarbrücken im Herrendoppel antrat.


Bei den „Thailand Open“ in Bangkok wurden sie aufgrund ihres Weltranglistenplatzes 29 in das Hauptfeld aufgenommen. In der ersten Runde gab es jedoch trotz einer guten Leistung eine Niederlage gegen die Indonesier Fernaldi/Putra in drei Sätzen mit 14:21, 22:20 und 17:21.

Die nächste Station waren dann die „Singapore Open“, hier mussten die beiden aufgrund der stärkeren Besetzung in die Qualifikation für das 32er-Hauptfeld. Dabei trafen sie wieder auf ein indonesisches Duo und auch hier lieferten sie gegen Dasuki/Widianto eine starke Partie ab, hatten aber am Ende mit 19:21 und 20:22 knapp das Nachsehen.


Bei den „Indonesia Open“ in Jakarta wurden 600.000 US-Dollar ausgespielt und dementsprechend waren hier fast alle asiatischen Topspieler und auch die stärksten Europäer vertreten. Wieder mussten Fuchs/Roth in die Qualifikation, gegen die Chinesen Wei Hong/Ye Shen kam dann bereits hier erneut das Aus mit 19:21 und 14:21. Wesentlich besser lief es für das zweite deutsche Doppel mit Ingo Kindervater aus Bonn und Johannes Schöttler aus Saarbrücken, die mit Siegen über renommierte Gegner immerhin zweimal das Viertelfinale und in Jakarta das Achtelfinale erreichten. Sie sammelten damit viele Weltranglistenpunkte, stehen inzwischen auf Rang 12 und haben damit gute Karten im Hinblick auf London 2012. Juliane Schenk aus Berlin stand in allen Turnieren im Viertelfinale und festigte damit ihre Position unter den Top Ten im Dameneinzel.

Auch die für den PTSV Rosenheim in der 1. Bundesliga startende Paulien van Dooremalen war mit ihrer niederländischen Partnerin Lotte Jonathans bei diesen Turnieren vertreten. Mit ihrer Weltranglistenposition 14 wurden sie ins Hauptfeld aufgenommen, unterlagen aber jeweils in der ersten Runde gegen Kontrahentinnen aus Thailand, Malaysia und Indien. Insgesamt zeigte sich wie erwartet sowohl in den Einzel- als auch in den Doppeldisziplinen die Vormachtstellung der asiatischen Spieler/-innen und nur in Ausnahmefällen konnten die Spitzenkräfte aus Dänemark - Europas Badmintonnation Nummer Eins - in den Kampf um die Topplatzierungen eingreifen.

Pressemitteilung PTSV Rosenheim

Kommentare