Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Niederthanner im Tor und Torschütze

Waldkraiburg - Zum Auftakt der Rückrunde reichte es für die Bezirksliga-Fußballer des VfL Waldkraiburg zu Hause gegen den SV Nußdorf trotz einer starken Leistung wieder nicht zu einem Sieg.

Vor 100 Zuschauern trennte man sich nach einer turbulenten zweiten Halbzeit 1:1 (0:0) unentschieden.

Nußdorfs Kapitän Georg Niederthanner war der Mann des Spiels: Der Feldspieler zeigte sein Talent im Tor und als Elfmeterschütze.

In der ersten Halbzeit gab es nur zwei erwähnenswerte Höhepunkte. In der 11. Spielminute gewann Patrick Keri ein Laufduell mit Nußdorfs Torwart Peter Martin, der für den gesperrten Thomas Wimmer im Kasten stand. Martin, der sich plötzlich an der linken Außenlinie wiederfand, hatte in dieser Szene Glück, dass der Heber von Keri nicht ins Tor traf und auch der Nachschuss von Manuel Stadlmayr von einem Verteidiger abgeblockt werden konnte. In der 28. Minute forderte der Nußdorfer Anhang vehement eine Rote Karte für Manuel Stadlmayr, der vermeintlich als letzter Mann den Konter über Florian Meixner per Foul zehn Meter vor dem Strafraum stoppte. Doch mit Johannes Helldobler war noch ein weiterer VfL-Spieler mitgelaufen.

Im zweiten Durchgang forcierte der VfL das Tempo und kam in der 53. Minute durch Stadlmayr mit einer schönen Direktabnahme und in der 56. Minute Patrick Keri nach tollem Sololauf zu zwei guten Chancen in Führung zu gehen. Der SV Nußdorf konnte nur zwei Fernschüsse durch Johann Schweiberer verzeichnen, die jedoch beide das Tor weit verfehlten. In der 60. Spielminute prallten SVN-Keeper Martin und ein Nußdorfer Verteidiger im Strafraum zusammen und Martin blieb bewusstlos am Boden liegen. Sofort unterbrach der Schiedsrichter die Partie und Martin wurde minutenlang behandelt und am Ende mit dem Krankenwagen abtransportiert. Erst knapp 20 Minuten später wurde das Spiel fortgesetzt. Mangels eines Ersatztorwartes musste nun Spielführer Georg Niederthanner das Tor hüten. Zwischen der 64. und 69. Minute brachte der bis dahin gut leitende Schiedsrichter Leo Geisweid den VfL und seine Fans auf die Palme. Zuerst verweigerte der Referee vom TSV Altomünster den Waldkraiburgern einen klaren Elfmeter, zwei Minuten später zeigte der Schiedsrichter zum Entsetzen des VfL auf den Elfmeterpunkt. Dieses Geschenk ließ sich Georg Niederthanner nicht entgehen und verwandelte sicher ins linke Eck zur 1:0-Führung der Gäste. Die Antwort der Industriestädter folgte umgehend. In der 68. Minute hämmerte Hadzic einen Freistoß aus 30 Metern an die Querlatte. Der VfL, mittlerweile in Unterzahl, war weiterhin die bessere Mannschaft. In der 71. Minute flankte Stadlmayr mustergültig auf Danut Mititi und der Rumäne markierte per Kopfball das verdiente 1:1.

Waldkraiburg: Auer - Helldobler, Stuiber, Iuga, Hadzic, E. German, Mititi, Deutsch, Keri, Hintermayr, Stadlmayr.

SV Nußdorf: Martin (ab 61. Weyerer J.) - Horn, Schweiberer, Auer, Oberauer, Dandlberger (ab 73. Weyerer M.), Lagler, Niederthanner, Rekofsky, Meixner (ab 88. Reiner), Huber.

Schiedsrichter: Leo Geisweid (TSV Altomünster)

Tore: 0:1 (67.) Niederthanner (Foulelfmeter) 1:1 (71.) Mititi.

feu/Oberbayerisches Volksblatt

Rubriklistenbild: © Ruprecht

Kommentare