Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

In der nationale Spitze etabliert

OVB
+
Akrobatik pur: Die Bilder zeigen die Handstandvarianten Sattellenkerhandstand von Andreas Pfliegl.

Bruckmühl - In Hamburg-Harburg starteten die Bruckmühler Kunstradfahrer Michael Niedermeier und Andreas Pfliegl auf der diesjährigen deutschen Meisterschaft der Elite.

Nur 0,4 Punkte trennten ihn nach dem Ende der Vorrunde vom 4. Platz und damit der Teilnahme an der Finalrunde. "Natürlich wäre ich gerne in der Abendveranstaltung gefahren, aber da fehlen mir noch ein paar Punkte zu den absoluten Spitzenfahrern, um dies aus eigener Kraft und ohne Pech der Anderen zu schaffen" war sein Kommentar. Für dieses Jahr ist er mit seiner Leistung auf der Deutschen vollauf zufrieden, vor allem weil damit auch sein Ziel, den B-Kader-Platz zu erhalten, erreicht wurde.

Sturz von Niedermeier

Lenkerhandstand bei Michael Niedermeier.

Den hatte sich Michael Niedermeier bereits bei der vorausgegangenen German-Masters-Serie gesichert. Auch für den 19-jährigen Gymnasiasten Michael Niedermeier, der sich im Abiturjahr befindet, war die Abendveranstaltung der DM zum Greifen nahe. Er ging mit einer Schwierigkeit von 200,4 Punkten - einem Wert im Bereich der Weltklassefahrer - an den Start. Bis zur vorletzten Übung seiner fünfminütigen Kür zeigte er eine Spitzenleistung und die Anzeigetafel noch über 190 Punkte. Ein Sturz bei der vorletzten Übung, einem ansonsten sicheren Übergang zur Schlussdrehung, kostete jedoch wertvolle Punkte und die verbleibende Zeit, so dass die letzte Übung aus der Wertung fiel. Dies bedeutete im Ergebnis mit 181,79 Punkten den 6. Platz.

Deutscher Meister bei den 1er-Männern wurde David Schnabel aus Niedernberg/Bayern, der sich zusammen mit Florian Blab aus Ailingen/Baden-Württemberg für die Weltmeisterschaft, die in diesem Jahr vom 26. bis 28. November in Stuttgart stattfindet, qualifizierte. In der WM-Gesamt-Wertung, zu der auch die Ergebnisse der German-Masters-Serie zählten, belegte Michael Niedermeier Platz 4 und Andreas Pfliegl Platz 6. Insgesamt war die Kunstradsaison ein toller Erfolg für die Bruckmühler, die sich damit in ihrem zweiten Elitejahr bereits in der nationalen Spitze der Kunstradfahrer etabliert haben.

Oberbayerisches Volksblatt

Kommentare