Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Masters-WM: Gold und Silber für Hoffmann

Marianne Hoffmann vom SV-DJK Heufeld wurde bei der Masters-WM in Meiringen Hasliberg in ihrer Klasse C4 Zweite im Slalom und Erste im Riesenslalom.

Rosenheim - Marianne Hoffmann vom SV-DJK Heufeld wurde bei der Masters-WM in Meiringen Hasliberg in ihrer Klasse C4 Zweite im Slalom und Erste im Riesenslalom.

Zum Ende einer langen Rennsaison hat der internationale Skiverband FIS die weltweit besten Masters Rennfahrerinnen und Rennfahrer nach Meiringen Hasliberg in die Schweiz eingeladen, um dort in den drei alpinen Disziplinen Slalom, Riesenslalom und Super-G die Ü30-Weltmeister zu ermitteln.

Sehr erfolgreich war dabei wieder einmal Marianne Hoffmann vom SV-DJK Heufeld, die gleich beim WM-Auftakt im Slalom der Damen als beste Deutsche in der Gesamtwertung Sechste wurde. In ihrer Altersklasse C4 der Jahrgänge 1960 bis 64 war dies der zweite Platz hinter der Österreicherin Andrea Sendlhofer, die sogar die Gesamtwertung der Damen für sich entscheiden konnte und sich somit den Masters Weltmeistertitel im Slalom der Damen sicherte. Beim WM-Riesenslalom gelang Hoffmann dann sogar der Sieg in der Klasse C4 vor Andrea Sendlhofer. In der Gesamtwertung der Damen wurde die Heufelderin diesmal Vierte hinter drei jüngeren Österreicherinnen aus den Klassen C1 (Jahrgänge 1975 - 1979) und C3 (Jahrgänge 1965 - 1969).

Den Weltmeistertitel der Masters Damen holte sich die erst 33-jährige Simona Höllermann. Die zweite Inngau-Dame mit am Start bei der Masters-WM war Ingrid Pompe vom TSV Ampfing, die im Slalom Dritte und im Riesenslalom Achte ihrer Altersklasse C8 der Jahrgänge 1940 bis 1944 wurde. Der einzige Inngauer bei der WM war Horst Nietzold vom SC Bad Aibling, der im Slalom auf Platz 15 und im Riesenslalom auf Rang 30 seiner Altersklasse C3 der Jahrgänge 1965 bis 1969 wurde.

Wegen zu warmer Witterung musste die Masters-WM im Super-G dann abgesagt werden. Dafür gab es dann noch einen weiteren Riesenslalom, der als Finale zum FIS-Masters-Cup gewertet wurde. Hoffmann gewann dabei erneut ihre Klasse C4 und wurde in der Gesamtwertung der Damen diesmal Dritte hinter den C1-Läuferinnen Doris Bergner und Gerlinde Metzinger, beide Österreich. Pompe belegte Rang sechs bei den Damen C8.

In der Endwertung des FIS-Masters-Cups gewann Hoffmann die Klasse C4 mit dem Punktemaximum von nunmehr 250 Punkten, während Pompe mit 160 Punkten Dritte der Klasse C8 wurde. Nietzold, der beim letzten Rennen in Meiringen Hasliberg nicht mehr an den Start ging, wurde am Ende 15. im FMC-Endklassement seiner Klasse A3. sc

Kommentare