Lukas Podolski gastiert im Jahnstadion

+
Trainer Stale Solbakken ist der neue Hoffnungsträger des 1. FC Köln.

Rosenheim - Am Sonntag wartet auf die Fußball-Fans im Rosenheimer Jahnstadion ein echter Leckerbissen: Dann testet der 1. FC Köln gegen Panathinaikos Athen. Mit dabei: Lukas Podolski.

Stale Solbakken ist der neue Hoffnungsträger des 1. FC Köln. Er hat einen detaillierten Plan mit klar definierten Aufgaben für alle - so etwas nennt man Konzeptfußball. Wie weit seine neuen Schützlinge beim 1. FC Köln die Vorstellungen des neuen Trainers bereits verinnerlicht haben, können die einheimischen Fußball-Fans am Sonntag, 15 Uhr, im Rosenheimer Jahnstadion sehen. Auf der Heimfahrt von ihren jeweiligen Trainingslagern machen die Kölner, die in Walchsee trainierten, und der griechische Traditionsclub Panathinaikos Athen (Trainingslager in Kitzbühel) in Rosenheim Station und bestreiten ein Testspiel.


Einer der Kölner Leistungsträger: Ex-Bayern Keeper Michael Rensing.

Für diese Partie gibt es Karten an folgenden Vorverkaufsstellen: Autohaus Vodermayer in Rosenheim, Innstraße 70, Teamsport Ratschmeier in Rosenheim, Samerstraße 2, und in der Vereinsgaststätte des TSV 1860 Rosenheim in der Jahnstraße (ab 17.30 Uhr).


"Ich kann nicht mit Spielern spielen, die das Konzept nicht verstehen", sagt Solbakken, der mit seinem letzten Verein FC Kopenhagen sehr erfolgreich war. Jetzt ist man gespannt, welche Spieler in Rosenheim auflaufen. Die Fans hoffen natürlich auf Lukas Podolski, der nach seiner Magen-Darm-Grippe am Mittwoch gegen Spartak Moskau beim 1:0-Sieg schon wieder am Ball war. Das Spiel gegen den 20-fachen griechischen Meister Panathinaikos Athen wird sogar im FC-TV (nur für Abonennten) live übertragen

Zu den bekanntesten Akteuren von Panathinaikos gehörte der französische Nationalspieler Djibril Cissé, der allerdings völlig überraschend unter der Woche zu Lazio wechselte und neben Miroslav Klose stürmt. Lazio zahlte sechs Millionen Euro Ablöse an die Griechen.

Trotzdem ist diese Spiel zwischen Köln und Athen einen Gelegenheit für die einheimischen Fans Fußball auf absolutem Bundesliga-Niveau zu sehen.

bz/Oberbayerisches Volksblatt

Kommentare