Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Luca Grünwald (15) ist Deutscher Meister!

+
Luca Grünwald fuhr in dieser Rennsaison allen davon.

Waldkraiburg - Er ist erst 15 Jahre alt - und schon Deutscher Meister: Luca Grünwald hat sein Saisonziel vorzeitig erreicht und ist Champion 2010 in der 125 ccm-Motorradklasse.

Luca Grünwald ist deutscher Meister! Beim achten Lauf zur internationalen deutschen Motorradrennsportmeisterschaft (IDM) auf dem Schleizer Dreieck in Thüringen sicherte sich der 15-jährige Waldkraiburger Motorradrennfahrer am vergangenen Wochenende in der Klasse bis 125 ccm vor 40.500 Zuschauern mit einem Sieg und einem zweiten Platz vorzeitig den Titel des Champions 2010.

Dossier:

Luca Grünwald

Vater Ulli, Mutter Tine und Bruder Loris Grünwald sowie zahlreiche Fans, die aus Waldkraiburg angereist waren, feierten bei der Siegerehrung mit ihm überschwänglich diesen großartigen Erfolg, die absolute Krönung seiner bisher überaus erfolgreichen Rennkarriere. Mit sechs Siegen und vier Platzierungen unter den Top Fünf in den bisherigen zehn von insgesamt zwölf Rennen zur IDM rechtfertigte der Youngster alle in ihn gesetzten Erwartungen, sein Punktevorsprung kann nun nicht mehr eingeholt werden.

Riesenjubel aber auch beim Freudenberg-Racingteam aus Bischofswerda: genau 20 Jahre nachdem Michael Freudenberg noch zu DDR-Zeiten seinen letzten Rennsieg als aktiver Fahrer feiern konnte, gelang ihm und seiner Mannschaft nun der erste IDM-Titel. Es ist die große Rennerfahrung dieses Teams, so verfügt Luca Grünwald mit der Seel-Honda 125 über eine Hightech-Rennmaschine auf dem höchsten technischen Stand, der von Rennen zu Rennen von seinem persönlichen Rennmechaniker Klaus Beinhofer stetig weiterentwickelt wurde.

Luca Grünwald: "Vor diesem Wochenende war ich schon ein bisserl nervös, denn wenn's gut geht, kann ich in der Meisterschaft den Deckel draufmachen. Vollgas war wieder einmal angesagt, nur so habe ich eine Chance." Und das klappte dann auch. Beim Qualifikationstraining am Samstag mit 145,8 km/h auf dem 3,8 Kilometer langen Straßenkurs die schnellste Rundenzeit und damit die Pole Position für die Rennen.

Beim ersten Rennen am Samstag wieder einmal ein erbitterter Vierkampf über die 19 Runden mit insgesamt 72,6 Rennkilometern mit Teamkollegen Toni Finsterbusch aus Kostritz mit der KTM125, Marvin Fritz aus Neckarzimmern mit der Honda 125 und dem Schweizer Damien Raemy mit der KTM 125, der nach vielen Positionswechseln erst in der letzten Runde entschieden wurde. Luca Grünwald, anfangs der Runde noch auf Rang vier, "knallte eine neue Tagesbestzeit auf den Asphalt", sagt er und besiegt einmal mehr um wenige Zehntelsekunden seine überraschten Konkurrenten.

Ganz anders, wesentlich entspannter, das zweite Rennen am Sonntag, da ging es nur noch darum den Punktevorsprung zu sichern, ein vierter Platz hätte gereicht. "Ich habe zwar den Start gewonnen und zwei Runden geführt, wurde aber von Toni und Marvin heftig bedrängt, das Risiko zu stürzen wurde größer. Da dachte ich, fahr' mit Köpfchen, lieber Zweiter und Meister, so habe ich das Ding dann auch ins Ziel gefahren." Toni Finsterbusch erreichte so seinen ersten IDM-Sieg überhaupt, Marvin Fritz kam mit dem dritten Platz noch auf das Siegerpodest.

In der IDM-Meisterschaftstabelle führt Luca Grünwald nun mit 217 Punkten uneinholbar vor Teamkollegen Toni Finsterbusch (159) und Damien Raemy (117). Die letzten beiden IDM-Rennen finden in drei Wochen auf dem Grand-Prix-Kurs im holländischen Assen und Mitte September im Motodrom im badischen Hockenheim statt.

re/Mühldorfer Anzeiger

Kommentare