Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Leichtathleten überzeugen: Zwei Meister, drei Titel

+
Johanna Höcketstaller vom TSV Wasserburg wurde zweifache bayerische Meisterin im Vier- und Siebenkampf der Jugend B. Fotos Stuffer

Rosenheim/Landkreis - Mit drei Gold- und einer Silbermedaille überzeugten die regionalen Leichtathleten bei den bayerischen Mehrkampf-Meisterschaften am letzten Wochenende in Garmisch-Partenkirchen.

Die beste bayerische Mehrkämpferin kommt vom TSV Wasserburg. Die 17-jährige Johanna Höcketstaller lieferte in Garmisch eine überlegene Vorstellung ihres Könnens ab und eroberte bereits am Samstag den bayerischen Titel im Vierkampf. In der Klasse der weiblichen Jugend B sammelte die Eiselfingerin ausgezeichnete 2822 Punkte und verwies damit Sabrina Thomas vom MTV Ingolstadt auf den Silber-Platz mit 2800 Zählern. Nach verhaltenen 1,48 Metern im Hochsprung und 15,89 Sekunden im 100-Meter-Hürden-Sprint verbuchte die Wasserburger Luitpold-Gymnasiastin die Tagesbestleistung im Kugelstoßen mit exakt 13 Metern.

Zum Abschluss spurtete sie noch zu einer neuen persönlichen Bestzeit im 100-Meter-Lauf mit 13,01 Sekunden. Aber auch am Sonntag stand sie in der Siebenkampf-Wertung auf dem obersten Siegertreppchen: Mit klangvollen 4686 Punkten wurde sie souverän bayerische Meisterin vor Sabrina Thomas mit 4607 Zählern. Nahezu mühelos überbot sie hier die geforderte Norm für die deutschen Meisterschaften von 4400 Punkten.

Mit 5,29 Metern blieb sie noch ein wenig unter ihren Möglichkeiten ebenso wie im Speerwurf mit 38,47 Metern. Eine neue Bestzeit schaffte sie im abschließenden 800-Meter-Rennen mit 2:38,90 Minuten. Auf den sechsten Platz kam im Siebenkampf der weiblichen Jugend B Julia Hainz vom SB DJK Rosenheim mit 4058 Punkten. Der Schützling von Trainerin Petra Kiefl zeigte gute Leistungen im Hochsprung mit 1,45 Metern, im 100-Meter-Sprint mit 12,96 Sekunden, im Weitsprung mit 4,78 Metern und vor allem im 800-Meter-Lauf mit 2:25,57 Minuten.

Überragende Leistung im Zehnkampf

Kilian Hartmann vom TuS Bad Aibling wurde bayerischer Meister im Zehnkampf der Jugend B.

Der neue König der Athleten bei der männlichen Jugend B kommt vom TuS Bad Aibling: Kilian Hartmann dominierte den Zehnkampf als neuer bayerischer Meister mit überragenden 6810 Punkten und lag damit überlegen vor Kim-Dominik Seyfried vom TSV Göggingen mit 6537 Zählern. Als kleines i-Tüpfelchen erfüllte auch er das geforderte DM-Limit von 6300 Punkten ohne echte Probleme. Seine Top-Form unterstrich er im 100-Meter-Sprint mit einer neuen persönlichen Bestzeit von 11,45 Sekunden und mit überzeugenden 50,54 Sekunden auf der 400-Meter-Strecke, wo er ganz spielend neben einem neuen Rekord die Norm für die deutsche Meisterschaft von 51,50 Sekunden klar unterbot. Hinzu kamen 6,27 Meter im Weitsprung, 14,03 Meter im Kugelstoßen und 1,67 Meter im Hochsprung. Sein zweiter Wettkampftag stand im Zeichen einer neuen Bestmarke im 110-Meter-Hürden-Sprint von 14,74 Sekunden und schaffte hier ebenfalls ohne Mühen die geforderte DM-Normzeit von 15,00 Sekunden. Später kamen noch Top-Resultate im Diskuswurf mit 38,38 Metern, eine neue Bestleistung im Stabhochsprung von 4,00 Metern, 51,30 Metern im Speerwurf und 4:49,25 Minuten auf der abschließenden 1500-Meter-Distanz dazu. Zudem glänzte er bereits am ersten Tag in der Fünfkampf-Wertung mit 3449 Punkten und wurde damit bayerischer Vizemeister, hauchdünn hinter David Illig vom FSV Hohenroth mit 3476 Zählern.

stl/Oberbayerisches Volksblatt

Kommentare