Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

SB Rosenheim: Die Joker stechen

Rosenheim - Das Thema „Angstgegner“ haben die Landesliga-Fußballer des SB/DJK Rosenheim beendet, hinter dem Namen TSV Landsberg haben sich endlich einen großen Haken gesetzt:

Im vierten Anlauf gegen die Lechstädter gelang es dem SBR, zum ersten Mal ohne Gegentor zu bleiben und dann auch gleich den ersten Sieg einzufahren. Mit 1:0 gewann die Mannschaft von Trainer Walter Werner in Landsberg und hat damit ihre Ambitionen auf einen Spitzenplatz untermauert und zugleich beste Werbung für das letzte Spiel des Jahres am kommenden Samstag zuhause gegen den FC Augsburg 2 betrieben.

Dabei hat der Sportbund-Trainer ein glückliches Händchen bewiesen. Lange Zeit sah es so aus, als sollte in diesem Spiel kein Treffer fallen, obgleich die Sportbündler mehrere richtig gute Möglichkeiten und dabei sogar Aluminiumtreffer zu verzeichnen hatten. Dann brachte Werner mit Philipp König und Alex Spreitzer neue Kräfte ins Spiel, die dann beim Siegtreffer in der 86. Minute beteiligt waren. König köpfte den Ball nach einem weiten Abschlag in den Lauf von Spreitzer, der sich im Zweikampf energisch durchsetzte und dann Landsbergs Keeper Marc Freier mit einem hohen Schuss fast vom Elfmeterpunkt bezwang.

Insgesamt hatten beide Mannschaften ein gutes Spiel abgeliefert, wobei die Sportbündler die Initiative ergriffen hatten und der Sieg deshalb auch hochverdient war. Bereits im ersten Durchgang zeigte der SBR die reifere Spielanlage und hatte die besseren Gelegenheiten, die aber teilweise leichtfertig vergeben wurden. Gleich viermal kreuzte Onur Kaya gefährlich vor dem Hausherren-Tor auf, schoss und köpfte entweder knapp vorbei oder traf den Außenpfosten. Ein weiterer guter Schuss von Michael Tot ging knapp über den Querbalken. Landsberg blieb aber mit seinen Angriffen auch nicht ungefährlich: Sebastian Bonfert, Muriz Salemovic und Robert Rakaric beschäftigten auch die Rosenheimer Defensive fleißig und bei zwei Schüssen von Rakaric musste Tormann Simon Vockensperger schon sein ganzes Können aufbieten, um einen Rückstand zu verhindern.

SBR mit den besseren Chancen

Das gleiche Bild ergab sich auch nach dem Wechsel. Der SBR spielte, Landsberg hatte aber seine gefährlichen Szenen. Gleich zweimal rettete Vockensperger dank guten Auges gegen Marco Klages. Die besseren Chancen waren aber auf Rosenheimer Seite: Nach Flankenball von Michael Hofer und einer Direktabnahme von Matthias Poschauko verlängerte Kaya den Ball an den Pfosten. Dann scheiterte Poschauko am stark reagierenden Landsberger Keeper, ehe Kaya nach einem König-Zuspiel um Zentimeter am langen Pfosten vorbeischoss. Die Schlussphase war bereits eingeläutet und der eingewechselte Torben Gartzen strapazierte mit einem 22-Meter-Schuss die Latte, ehe die beiden anderen SBR-Joker für die Entscheidung sorgten.

SB/DJK Rosenheim: Vockensperger, Maier, Hofer (ab 70. König), Sollinger, Dominik Schlosser, Höhensteiger, Poschauko (ab 58. Gartzen), Eyrainer, Kaya, Wirkner, Tot (ab 73. Spreitzer).

Schiedsrichter: Angerer (SC Böbing).

Zuschauer: 200.

Tor: 0:1 (86.) Spreitzer.

tn/Oberbayerisches Volksblatt

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare