Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Läufer kamen mächtig ins Schwitzen

+
Start der beliebten Sport Ankirchner Schüler-Staffel

Rosenheim - Ein Fest für Läufer und Zuschauer gleichermaßen war der 24. Rosenheimer City-Lauf. Die Leichtathletik-Abteilung des Sportbund DJK Rosenheim meisterte in kürzester Zeit viele organisatorische Probleme.

Etwa 120 Helfer darunter Rettungsdienst, Polizei und Feuerwehr bemühten sich erfolgreich, die Veranstaltung bei heißen Temperaturen wieder zu einem Höhenpunkt im Rosenheimer Sportleben werden zu lassen. Willi Schmid erteilte in diesem Jahr den Startschuss. Gerd Hänsel, ein ehemaliger Rosenheimer, den viele aus dem Sportbereich noch kennen, kommentierte äußerst gekonnt den City-Lauf und die anschließende Siegerehrung und führte lockere Interviews mit den Siegern und Platzierten auf der Bühne auf dem Max-Josefs-Platz.

Anna Hofberger ist eine City-Lauf-Legende: Die 79-Jährige hat alle bisherigen 24 City-Läufe absolviert.

So wie eigentlich immer waren auch wieder Österreicher und Italiener gekommen und verliehen der Veranstaltung internationalen Charakter. Was viele Läufer nach Rosenheim verschlägt, ist das begeisterungsfähige Publikum auf dem Max-Josefs-Platz und entlang der Strecke. Dies konnte man von «Laufstammgästen», aber auch von sogenannten «Neuen» hören, die zum ersten Mal mit dabei waren und sich bei den Organisatoren lobend über die Strecke und das gesamte Umfeld in der schönen Stadt Rosenheim äußerten. Außerdem wurden zum ersten Mal sämtliche Siegerehrungen auf der Bühne vor dem Nepomukbrunnen auf dem Max-Josefs-Platz durchgeführt, was als sehr positiv empfunden wurde.

Unschlagbar seit vielen Jahren ist Anna Hofberger aus Rosenheim, die sich wieder in ihrem speziellen «City-Lauf-Kleid» präsentierte. Kaum war sie in Sichtweite der zahlreichen Zuschauer, erhielt sie Sonderbeifall. Viele Jahre ist sie schon Lauf für Lauf die älteste Teilnehmerin. Sie feiert in wenigen Tagen ihren 80. Geburtstag. Außerdem ist sie die einzige Teilnehmerin, die alle 24 City-Läufe bisher ohne Unterbrechung bestritt. Robert Grub vom SC Au war bei den Männern mit 75 Jahren der älteste Teilnehmer im großen Feld. Beide erhielten besondere Geschenke bei der Siegerehrung überreicht.

Ideales Wetter für Zuschauer herrschte am Veranstaltungstag. Doch aus Läuferkreisen hörte man, dass es für viele, auch für bestens trainierte, doch ein wenig zu warm war, um Bestzeiten zu laufen. So blieb der «uralte» Rekord von 30.15 Minuten aus dem Jahr 1988 für die Zehn-Kilometer-Strecke weiterhin bestehen. Vielleicht wird er ja beim Jubiläumslauf im nächsten Jahr geknackt. Die völlig ebene Strecke wäre eigentlich Jahr für Jahr dafür prädestiniert. Völlig ohne die Ambitionen eines Streckenrekords sind die Kinder der Sport-Ankirchner-Schüler-Staffel immer wieder unterwegs. Diesmal hatte die Teilnehmerzahl wohl noch sehr extrem unter den noch andauernden Pfingstferien zu leiden. Waren es des öfteren schon 36 Staffeln, die die Organisatoren um Birgit Rummer zu bewältigen hatten, so kamen in diesem Jahr nur zehn Staffelmeldungen.

Für Kinder, Eltern, Betreuer und Zuschauer war es wie immer eine aufregende und begeisternde Angelegenheit, wenn das Läuferfeld gestartet wurde und jedes der Kinder die 400 Meter lange Strecke auf dem Max-Josefs-Platz zurück legte. Hier zählt eigentlich das Mitmachen, weniger der Sieg, denn es gab für alle Teilnehmer T-Shirts und es musste auch kein Startgeld bezahlt werden. Die Ergebnisse der Sport-Ankirchner-Schüler-Staffel:

Gruppe A: 1. Samerberg- Kids 7:00 Minuten; 2. TuS Raubling 7:06; 3. Rennsemmeln 7:07; 4. SB DJK Rosenheim 7:24.

Gruppe B: 1. SC Aising-Pang Nordisch 7:22; 2. TuS Raubling 7:59; 3. GS Aising Klasse 2a 8:01; 4. SB DJK Rosenheim 8:21.

Gruppe C: 1. Kindergarten Heilige Familie Kastenau «Die Roadrunners» 9:46; 2.

Kindergarten Heilige Familie Kastenau «Die Woody Woodpeckers» 11:25.

Der 3,4 Kilometer lange «exaktaktiv-Hobbylauf» wurde von Stefan Maurer vom TSV 1860 Rosenheim in 10:41 Minuten gewonnen. Ihm folgten auf den nächsten Plätzen Florian Wenzler, LG Würm Athletik, in 11:06 Minuten und Paolo Demarta, SCLT Breitenbach, 11:19 Minuten. Dies waren deutlich Abstände und ungefährdete Siege und Platzierungen. Bei den Frauen hatte nur die Siegerin einen deutlichen Vorsprung. Veronika von Dehn, LG Würm Athletik, kam in 13:16 Minuten ins Ziel. Danach folgten Maria Kotter, AuerBräu, in 13:40 Minuten und Katharina Schaufler, LRL Söll, in 13:50 Minuten. Dazu muss erwähnt werden, dass die Zweitplatzierte in der Klasse W 50 und die beiden anderen in der Jugend starteten. Für die Rosenheimerin ein ausgesprochen grandioses Ergebnis.

Bei den Schülern machten die Lokalmatadoren das Rennen unter sich aus. Es gewann mit gehörigem Vorsprung Michael Pritzl, TSV 1860 Rosenheim, in 11:40 Minuten vor Jonas Alraun, SC Aising-Pang, 13:05 Minuten und Alexander Endres, SV Bad Feilnbach, 13:22 Minuten. Die nächsten beiden hatten nur drei beziehungsweise vier Sekunden Rückstand. Bei den Schülerinnen war der Rennverlauf auch eindeutig. Es siegte Lisa Achleitner, Lauftreff Breitenbach, 12:40 Minuten vor Nada Balcharczyk, TSV Olching, 12:58 Minuten und Maren Lehner, SC Ruhpolding, 13:41 Minuten. Die Firmenwertung des «exaktaktiv-Hobbylaufes» sicherte sich die Mannschaft von AuerBräu 1 vor den Stadtwerken Rosenheim und der Mannschaft von AuerBräu 2. Da für diesen Wettbewerb AuerBräu Biertragerl vorgesehen waren, ging der ausgelobte Preis in zwei Fällen sozusagen zurück zum Spender. Die meisten Läufer waren vom Karolinengymnasium mit insgesamt 39 Teilnehmer.

Spaß hat er gemacht, der Rosenheimer City-Lauf.

Bei den Männern über die zehn Kilometer waren die Abstände auch recht groß. Hier gewann weit überlegen Andre´ Green, LG Stadtwerke München, in 32:17 Minuten. Ihm folgte Stefan Holzner, Hotel Seeblick Thums, in 32:47 Minuten vor Reinmund Hobmaier, PTSV Rosenheim, 33:40 Minuten. Die Schülerklasse gewann Vitus Auer (SV Schloßberg) in 46:05 Minuten vor Maximilian Auer, MTV Rosenheim, in 49:05 Minuten und Niklas Kleibl, SC Aising-Pang, in 50:26 Minuten. Einen Rosenheimer Doppelsieg feierten Paula Mangold-Wolf, PTSV Rosenheim, in 40:12 Minuten und als Zweite erreichte das Ziel Michelle Maier, PTSV Rosenheim, 41:58 Minuten. Den dritten Platz sicherte sich Sonja Mair, Polisportiva Avi, in 42:14 Minuten.

Die Stadtmeisterschaft für sich entschied Rainmund Hobmaier vor Philipp Brouwer und Klaus Stübinger, alle PTSV Rosenheim. Stadtmeisterin wurde Paula Mangold-Wolf vor Michelle Maier und Irmi Winhart ebenfalls alle PTSV Rosenheim. Ebenso deutliche Ergebnisse wiesen die Mannschaftswertungen auf. Männer: 1. PTSV Rosenheim, 2. LG Stadtwerke München 1, 3. Polisportiva Avi Sterzing 1. Frauen: 1. PTSV Rosenheim 1, 2. Lauffeuer Chiemgau 1, 3. MRRC München1. Die Ergebnislisten und Urkunden sind unter www.rosenheimer-citylauf.de abrufbar. ag

Lesen Sie auch: Ein Dauer(b)renner: Der City-Lauf

Kommentare