Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bezirksliga-Derby zwischen dem SBR 2 und Raubling endete 1:1 unentschieden

Krebs war nur einmal zu bezwingen

Brenzlige Situation im Raublinger Strafraum, doch der Schussversuch von Christian Zoss wurde abgeblockt. Foto Ziegler

Rosenheim (OVB) - Das Ergebnis wurde fast schon zur Nebensache: Hauptgesprächsthema rund um das Derby in der Fußball-Bezirksliga Ost zwischen dem SB/DJK Rosenheim 2 und dem TuS Raubling war das äußerst bemerkenswerte Comeback von Rainer Krebs (51).

Der 51- Jährige linderte die Torwrat-Nöte beim SBR nach der Verletzung von Mario Schmitt. "Das ist einfach ein großer Sportsmann. Ein riesiges Dankeschön, dass er sich zur Verfügung gestellt hat", meinte Sportbund-Trainer Franz Pritzl nach der Begegnung. Der Vielgelobte, zuletzt vor sieben Jahren als Aushilfe in der "Ersten" des SBR zwischen den Pfosten, machte hingegen weniger Aufsehen ob seines Einsatzes: "Eigentlich war es ganz normal wie früher", so Krebs. Der ganz große Coup, nämlich ein "Zu-Null", blieb ihm versagt, das Derby endete mit einem 1:1-Unentschieden. Damit arrangierten sich letztlich beide Trainer: "Angesichts unserer Personalprobleme müssen wir mit dem Punkt einverstanden sein", so Pritzl, der von einem "eher schwachen Spiel" sprach. Raublings Coach Manfred Thaler befand, dass "der Punkt für uns in Ordnung geht. Wir hätten anfangs deutlicher in Rückstand liegen können, hatten später dann aber zwei hervorragende Chancen zum zweiten Tor."

Die Anfangsphase gehörte eindeutig dem Sportbund, Andreas Kirchberger (zögerte zu lange) und Sepp Heller (Innenpfosten) hatten gute Chancen, so dass der Führungstreffer durch Christian Zoss nach Klasse-Anspiel von Kirchberger durchaus seine Berechtigung hatte. "Letztlich haben wir das 2:0 versäumt und uns wie so oft das Leben selbst schwer gemacht", meinte Pritzl. Plötzlich kam Raubling ins Spiel. Ein Drehschuss von Gökhan Kus vom Sechzehner wurde noch eine leichte Beute von Krebs, ehe Thomas Rothstein zum Ausgleich traf - die SBR-Abwehr schaute andächtig zu, als Rothsteins Kullerball den Weg ins Tor fand; Krebs, der spekulierte, wurde auf dem falschen Fuß erwischt. Gleich danach war die Rosenheimer Defensive noch einmal unsortiert und Rothstein hätte Tor Nummer zwei besorgen können, ließ sich aber eine richtig gute Kopfballchance entgehen. Auf der anderen Seite rettete einmal mehr der Innenpfosten für die Inntaler, als Michael Krauss den Ball aus spitzem Winkel Richtung Tor befördert hatte. "In der ersten Halbzeit hatten wir einige Male Glück."

Nach dem Wechsel tat sich vor den Toren weniger. Die Gastgeber hatten zwar mehr vom Spiel und durch Krauss zweimal die Chance, sich aussichtsreich in Szene zu bringen - letztlich wurde es aber nicht gefährlich. Auf der anderen Seite wurde es brenzliger, als der SBR in einen Konter lief, den die Raublinger aber schlecht ausspielten. Zudem hatte Marijo Sokic per Kopf die Möglichkeit zum Siegtor, vergab aber. Die wenigen Bälle, die ansonsten noch aufs Sportbund-Tor kamen, meisterte der "Mann des Tages", Rainer Krebs.

SB/DJK Rosenheim 2: Krebs, Öttl, Krichbaumer, Peter, Jell, Alexander Schlosser, Zoss, Kirchberger, Heller, Krauss (ab 61. König), Englberger (ab 78. Stockbauer).

TuS Raubling: Sasjadvolk, Braun, Ingo Bauer, Rekofsky, Link, Niedermayr, Sokic, Burgmaier (ab 65. Ass), Buchner (ab 73. Thomas Bauer), Rothstein, Kus (ab 84. Rusp).

Schiedsrichter: Kirchbichler (ASV Antdorf).

Zuschauer: 120.

Tore: 1:0 (15.) Zoss, 1:1 (27.) Rothstein.

Besonderheit: Gelb-Rote Karte für Alexander Schlosser (SBR 2, 87.). tn

Kommentare