Erfolg auf der ganzen Linie

OV
+
Chantal Mantz und die Kolbermoorer Damen brannten zweimal ein Feuerwerk ab.

Kolbermoor - Die Zweitliga-Tischtennisdamen des SV DJK Kolbermoor haben ihre Heimpremiere mit Bravour bestanden.

Gegen die DJK Offenburg kamen trotz des sehr schönen Wetters etwa 140 Zuschauer, die begeistert waren. Auch wenn die Gastgeberinnen in den Eingangsdoppeln anfangs noch etwas nervös agierten, so konnten sie diese Nervosität ziemlich schnell ablegen. Dazu beigetragen hat natürlich, dass man beide Spiele zur 2:0-Führung gewann. Besonders stark spielte dabei das Duo Mantz/Sabo, das sich auch durch einen 1:2-Satzrückstand gegen die Paarung Heuberger/Lehmann nicht aus der Ruhe bringen ließ und mit überragenden Ballwechseln dieses Spiel noch in einen 3:2-Sieg umwandeln konnte.


Der zweite Abteilungsleiter Georg Wimmer war über diesen Spielstand natürlich mehr als erfreut: "Wir haben heute das vermeintlich stärkere Doppel gegen das stärkere Duo der Gäste spielen lassen und diese Taktik ist aufgegangen".

Auch in den Einzeldurchgängen zeigte man Klasse, holte man sich doch in den ersten beiden Einzeln die Punkte drei und vier. Chantal Mantz ließ ihre Gegnerin Theresa Lehmann mit ihren überragenden Vor- und Rückhandschlägen drei Sätze lang fast nicht zur Entfaltung kommen. "Der Punkt war ganz gut, denn ich hatte die letzten Male immer gegen sie verloren", meinte Mantz danach. Auch Georg Wimmer war sich sicher: "Das war das bislang beste Spiel, das Chantal gezeigt hatte". Auch wenn Katharina Sabo gegen Petra Heuberger den Kürzeren zog, so stellte danach Krisztina Ambrus gegen die Schwedin Malin Petterson den 6:1-Endstand her.


Für den SV DJK Kolbermoor punkteten: Doppel: Ambrus/Xu, Mantz/Sabo (je 1), Ambrus (2), Xu, Mantz (je 1).

Gegen die Leutzscher Füchse war auch wieder der Kolbermoorer Bürgermeister Peter Kloo unter den 160 Zuschauern und sah, dass das Duo Mantz/Sabo gegen die Paarung Urban/Busemann im dritten Satz einige Satzbälle hatte, diese aber nicht verwerten konnte und im Entscheidungssatz verlor. Nach dem 1:1 gegen einen durchaus ebenbürtigen Gegner gingen die Gastgeberinnen dann mit 3:1 in Führung. Krisztina Ambrus wusste dabei gegen eine zunächst recht sicher spielende Sonja Busemann in den ersten beiden Sätzen nicht die richtige Antwort, konnte sich aber steigern und gewann letztlich im Entscheidungssatz. Zwar stand es mittlerweile 3:3, aber durch die Zuschauer angepeitscht, bedankten sich die Spielerinnen mit sagenhaftem Tischtennis. Bestes Beispiel war Nuo Xu, die ihre Gegnerin Sonja Busemann förmlich entzauberte. Kolbermoor spielt auch im zweiten Paarkreuz souverän: Chantal Mantz beendete dann die gesamte Begegnung in einem sehr ausgeglichenen Spiel mit tollen Ballwechseln gegen Anna-Marie Helbig im fünften Satz.

Kolbermoors Trainer Zsolt Hollo zog auch ein sehr positives Fazit: "Ich bin ein sehr glücklicher Trainer. Jetzt gilt es den Weg weiter zu gehen".

Für den SV DJK Kolbermoor punkteten: Doppel: Ambrus/Xu (1); Einzel: Ambrus, Xu (je 2), Mantz (1).

eg/Oberbayerisches Volksblatt

Kommentare