Kolbermoor siegt in Elfmeter-Lotterie

+

Forsting - Pech hatte ein tapferer SV Schwindegg im Entscheidungsspiel gegen den SV DJK Kolbermoor II. Gegen die stark aufgestellte Bezirksliga-Reserve war für den SVS bis zum Schluss ein Sieg drin.

Es lief die 25. Minute, als Schwindegg dem Gegner aus Kolbermoor möglicherweise schon den K.O. verpassen hätte können. Daglas Numanovic hatte Stephan Kleine mit einem herrlichen Gassenpass bedient. Kleine sah den besser postierten Stefan Mailhammer und legte quer. Der brachte jedoch das Kunststück fertig, das Leder aus fünf Metern über das quasi leere Tor zu schießen. Das wäre das 2:0 gewesen, nachdem der A3-Vizemeister in der 16. Minute durch Florian Burghart in Führung gegangen war. Der verwandelte nach Klasseflanke von Mailhammer per Kopf aus acht Metern ins lange Eck. Der neue Kolbermoorer Keeper Mario Schmitt (kam von 1860 Rosenheim) war auf der Linie „kleben“ geblieben.


Aber auch die Kolbermoorer hatten in der lebhaften Anfangsphase, in der vor allem Franz-Xaver Pelz kaum in den Griff zu kriegen war, gute Möglichkeiten. Bei einem Schuss von Robert Eppler ließ Torwart Josef Lackermair abprallen, doch die Abwehr konnte klären (8.). Dann scheiterte Bastian Wrzosok per Kopf an Schwindeggs Keeper (17.), ehe Pelz einen Freistoß an den Pfosten setzte (19.). Im zweiten Teil der ersten Hälfte kontrollierte Schwindegg den Gegner und vor allem Spielmacher Pelz besser und führte daher zur Pause verdient.

Nach dem Pausentee fanden die Kolbermoorer viel besser zu ihrem Spiel, das insgesamt von beiden Seiten recht hart und nicklig geführt wurde. Schwindegg setzte auf Konter und wäre dafür nach 69 Minuten fast belohnt worden. Numanovic war nach einem Stellungsfehler der Abwehr durch, lupfte die Kugel aber knapp neben den Pfosten. Das hätte die neuerliche Führung für die Kicker aus dem Landkreis Mühldorf sein können, nachdem der SV DJK kurz zuvor ausgeglichen hatte. Manuel Pavlovic hatte sich im Rücken der Schwindegger Defensive einen langen Ball erlaufen und frei vor Lackermair sicher zum Ausgleich verwandelt (57.).


SV Schwindegg - SV Kolbermoor II

 © McWilliams / Beinschuss regional
 © McWilliams / Beinschuss regional
 © McWilliams / Beinschuss regional
 © McWilliams / Beinschuss regional
 © McWilliams / Beinschuss regional
 © McWilliams / Beinschuss regional
 © McWilliams / Beinschuss regional
 © McWilliams / Beinschuss regional
 © McWilliams / Beinschuss regional
 © McWilliams / Beinschuss regional
 © McWilliams / Beinschuss regional
 © McWilliams / Beinschuss regional
 © McWilliams / Beinschuss regional
 © McWilliams / Beinschuss regional
 © McWilliams / Beinschuss regional
 © McWilliams / Beinschuss regional
 © McWilliams / Beinschuss regional
 © McWilliams / Beinschuss regional
 © McWilliams / Beinschuss regional
 © McWilliams / Beinschuss regional
 © McWilliams / Beinschuss regional
 © McWilliams / Beinschuss regional

In der Schlussphase hatten beide Teams je noch eine Chance: Eppler scheiterte aus 15 Metern an einer Klasseparade von Lackermair (78.), auf der Gegenseite rutschten zwei Schwindegger freistehend an einem Eckball vorbei (90.).

In der Verlängerung war kein Unterschied zwischen der top-aufgestellten Bezirksliga-Reserve und den wacker kämpfenden Schwindeggern festzustellen, die viele Kolbermoorer Versuche durch taktische Fouls bereits im Ansatz unterbanden. Das einzig wirklich grobe Foul leistete sich aber ein Kolbermoorer, als Tobias Fischer eine Grätsche von hinten auspackte und dafür zurecht mit der Roten Karte des Feldes verwiesen wurde (115.). Kurz zuvor hatte der agile Pavlovic noch eine gute Schusschance für die Neubauer-Elf (114.), die dann im Elfmeterschießen das glücklichere Ende für sich verbuchen konnte. Christian Kleine war der Einzige, der seinen Elfmeter nicht im Kasten unterbringen konnte. 

Die ausführliche Statistik sowie Stimmen zum Spiel finden Sie im nächsten Beinschuss-Heft am Dienstag!

ms/mw

Quelle: rosenheim24.de

Kommentare