Wassersport am Hödenauer See

Wasserski-Spektakel: Rekord beim "Auerbräu Cup"

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Slalom-Gewinner Simon Herrmann erzielte einen neuen Seilbahnrekord

Kiefersfelden - Erstmals wurde der "Auerbräu Cup 2015" am Hödenauer See mit internationaler Beteiligung ausgetragen. Für den heimischen Wasserskiclub war es ein großer Erfolg.

Ein toller Erfolg für den einheimischen Wasserskiclub Kiefersfelden-Rosenheim war der am Wochenende erstmals international ausgetragene Wettkampf, „Internationaler Auerbräucup 2015“. Am Fuße des zahmen Kaisers kämpften Teilnehmer aus insgesamt 7 Nationen um Punkte , Bojen und Meter. Absoluter Höhepunkt des Titelrennens war der Slalom der Herren, bei dem Simon Herrmann einen neuen Seilbahnrekord mit einer Boje am 9,50 kurzen Seil erzielte und damit den israelischen Slalomstar Aviv Levy um eine halbe Boje hinter sich ließ.

Die spannenden Wettkämpfe am Samstag  

Am Samstagmorgen begann der Wettkampf mit den Jugendklassen. Hier zeigte der Oberaudorfer Youngster Felix Astner, dass er diese Saison schon gut in Form ist und gewann seine Klasse souverän mit 1,5 Bojen am 16 m Seil. Die erst 12- jährige Cassandra Hannes kam in Ihrer Klasse auf Rang 2. Während Thorsten Jelonnek als amtierender Europameister in seiner Klasse mit einem tollen Ergebnis von 5 Bojen am 11 Meter kurzen Seil nichts anbrennen lies und seine Klasse souverän gewann, musste die amtierende Vizeweltmeisterin Jana Wittenbrock auf Grund Ihrer Rippenverletzung noch passen. Der Slalomwettkampf der Herren war dann eine Augenweide für Kenner dieses Sports. Die beiden österreichischen Vertreter Peter Gerhofer und Robert Pugstaller bliesen zur Attacke auf den amtierenden Weltmeister Simon Herrmann, der sich natürlich an seinem Lift in Kiefersfelden den Heimvorteil nicht nehmen lassen wollte. Am 10,75 Meter kurzen Seil war die erste Entscheidung dann gefallen. Hermann und Aviv Levy aus Israel setzten sich durch und blieben als letzte übrig. Als beide dann die 10,25 Meter kurze Leine durchfahren waren, glich der kleine See zwischen Kiefersfelden und Oberaudorf schon einem Tollhaus. Niemand glaubte, dass es in Kiefersfelden möglich wäre auch noch die für unmöglich gehaltene Leistung von 9,75 m zu schaffen. Beide belehrten das Fachpublikum eines Besseren. Beide schafften es den Seilbahnrekord zu übertreffen und durchfuhren auch noch diese Leine. Somit wurde die Entscheidung an die nächst kürzere Leine verschoben. Hier setzte sich der gebürtige Osnabrücker Herrmann mit all seiner Routine durch und konnte den Herausforderer aus Israel um eine halbe Boje und dem neuen Seilbahnrekord in die Knie zwingen.

Beim Trick der Herren setzte sich dann der mehrfache Deutsche Meister aus Heidelberg Björn Pech durch und zeigte die Tagesbestmarke mit 7110 Punkten.

Die beiden Kieferer Nachwuchstalente Cassandra Hannes und Felix Astner zeigten gute Durchgänge und sicherten sich jeweils Platz 2 in Ihrer Klasse. Felix komplettierte mit einer persönlichen Bestleistung im Springen von 27,10 Metern einen tollen Wettkampf und gewann somit auch die Kombinationswertung.

Heiß ersehntes Sprungduell am Sonntag

Sonntagvormittag kam es dann zu dem heiß ersehnten Sprungduell des Kiefersfeldeners Daniel Maltzahn und dem mehrfachen Weltmeister in dieser Disziplin Manfred Hintringer aus Österreich.

Daniel Maltzahn wählte auf Grund eines Trainingsrückstandes die kleinere Schanzenhöhe 1,65 Meter und musste damit vorlegen. Ihm gelangen technisch saubere Sprünge, die noch nicht am Limit waren. 52,30 Meter war der Lohn dafür und Daniel musste warten, was der österreichische Altmeister über die 1,80 Meter hohe Schanze zeigen würde. Mit der Tagesbestweite von 52,50 Meter lag der Routinier dann knapp vor Maltzahn und sicherte sich somit den Tagessieg in der Disziplin Springen.

Bei der Siegerehrung durften dann Isabell Bossow und Björn Pech die Pokale der Gesamtsieger des ersten international ausgetragenen Auerbräu Pokals in Empfang nehmen. Noch spannender wird es wohl Ende Juli werden, wenn die weltbesten Läufer am Hödenauer See Stop machen, um den ersten Weltcup Stop des Jahres zu fahren.

Pressemitteilung Wasserskiclub Kiefersfelden

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser