Großes Ziel sind die Olympischen Spiele

Tobias Kargl vom Kajakklub Rosenheim will sich für London 2012 qualifizieren.

Rosenheim - Der gebürtige Rosenheimer Tobias Kargl (18) ist ein begeisterter und erfolgreicher Kanute, dem eine große Karriere prophezeit wird. Er träumt von den Olympischen Spielen.

Kargl, der im CN-Kader (hier werden Talente auf internationale Wettkämpfe vorbereitet) des deutschen Kanu Verbandes ist und für den Kajakklub Rosenheim fährt, sammelte bereits zahlreiche Titel. Unter anderem war er mehrmals bayerischer und deutscher Meister bei den Herren und Junioren und belegte den dritten Platz bei der Junioren-EM 2009. Zur Zeit bereitet sich Kargl im Augsburger Eiskanal auf die neue Saison.


Frage: Wie sind Sie ausgerechnet zum Kajakfahren gekommen?

Kargl: Das erste Mal habe ich mich im Urlaub in Slowenien in ein Kanu gesetzt weil ich es mal ausprobieren wollte. Es machte mir auf anhieb großen Spaß. Zuhause habe ich mich dann in einen Rosenheimer Kajak Verein eingeschrieben und habe erst einmal pro Woche trainiert, mit der Zeit wurde es aber immer öfter bis ich dann mal an einem Rennen Teilnahm und auch erfolgreich war. So kam eins zum anderen.


Frage: Ihr Ziel ist die Teilnahme an den Olympischen Sommerspielen 2012 in London. Bereiten Sie sich mit besonderen Trainingsmaßnahmen auf die Qualifikation vor?

Kargl: Ja klar, ich trainiere jetzt auch im Winter sehr oft und generell sehr viel. Dadurch, dass ich nun mit der Schule fertig bin und ein freiwilliges soziales Jahr im Sport beim Bayerischen Kanuverband in Augsburg absolviere, habe ich nun wesentlich mehr Zeit und kann mich dem Sport widmen. Ich weiß aber auch, dass ich noch sehr jung bin und es sehr schwer wird sich für die Olympischen Spiele zu qualifizieren.

Frage: Wie trainieren Sie speziell im Winter, da das Kanufahren eher eine Sommersportart ist ?

Kargl: Ich laufe viel und Ski-Langlauf macht mir auch Spaß. Der Kraftraum spielt im Winter eine große Rolle. Hier absolviere ich täglich mehrere Einheiten.

Frage: Sie trainieren auch regelmäßig im Augsburger Eiskanal. Sind die Temperaturen dem Namen entsprechend?

Kargl: Da der Eiskanal fließendes Gewässer ist friert er nicht zu, ist aber dennoch sehr kalt. Gefühlt ist die Temperatur wesentlich niedriger, aber im Schnitt beträgt sie zirka zwei Grad. Im Sommer ist es ideal mit ungefähr 20 Grad.

Frage: Haben Sie noch genug Zeit für Freunde und Familie bei den vielen Wettkämpfen und Trainingseinheiten?

Kargl: Es ist schon schwierig, da ich unter der Woche kaum vor 20 Uhr nach Hause komme und morgen früh aus dem Haus muss. Da ist es nicht einfach etwas mit Freunden zu unternehmen. Meist geht es dann am Wochenende oder eben erst Abends nach dem Training.

Frage: Wer unterstützt Sie denn bei den Wettkämpfen oder im Alltag?

Kargl: Ich werde von meiner Familie, meiner Freundin und von Freunden sehr unterstützt. Sie stehen alle hinter mir und haben Verständnis, dass meine Freizeit nur begrenzt ist. Bei Wettkämpfen fiebern sie alle mit.

Interview: Martina Kosinski

Quelle: rosenheim24.de

Kommentare