Folger rast in Misano auf Rang neun

San Marino - Jonas Folger zeigte in der Hitzeschlacht beim San Marino Grand Prix eine hervorragende Leistung und kam am Ende auf dem neunten Platz ins Ziel.

Der Vollblut-Racer vom Team Red Bull Ajo MotorSport gab bei extrem schwierigen Bedingungen in jeder Phase des Rennen mehr als 110 Prozent und war danach mit seiner Performance zufrieden, jedoch über den hart erkämpften neunten Platz konnte er sich nicht so richtig freuen.


 Jonas Folger zeigte mit dem neunten Platz auf dem Misano World Circuit erneut sein großes Kämpferherz. Der 18-jährige Aprilia-Pilot, der auch an diesem Wochenende mit der RSW-Version der Rennmaschine seines Teams vorlieb nehmen musste, glich die Leistungsunterschiede seines Arbeitsgerätes im Vergleich der zur Konkurrenz mit seinem unbändigen Einsatzwillen aus. Nach einem weniger gut gelungenen Start fuhr Folger ein fehlerloses Rennen, nachdem er sich in der Anfangsphase gegen seine direkten Konkurrenten Jakub Kornfeil und Miguel Oliviera erfolgreich durchgesetzt hatte. Der weitere Verlauf gestaltete sich für Folger als einsames Rennen, nachdem er auf den Geraden ohne Windschatten chancenlos war, zu der Gruppe mit Maverick Vinales vor ihm aufholen zu können und von hinten keine Gefahr drohte. Trotzdem ließ er nicht locker und fuhr bis zur Zielflagge gleich schnelle Rundenzeiten wie seine Vorderleute. Nach 23 anstrengende Runden kam er als Neunter ins Ziel und verteidigte mit den sieben gewonnenen Punkten den fünften Rang in der WM-Wertung.

 Sieger in einem Fotofinish wurde der WM-Führende Nicolas Terol, der im Sprint bis zur Ziellinie den Franzosen Johann Zarco noch abfangen konnte. Dritte wurde Terols spanischer Landsmann Efren Vazquez. 


#94 Jonas Folger – 9. (WM-Rang 5 – 124 Punkte):

"Es war in jeder Hinsicht ein schwieriges Rennen. Schon am Start hatte ich Probleme, weil ich nicht richtig weg gekommen bin und noch dazu habe ich dann in der ersten Runde im dichten Verkehr einige Positionen verloren. Die dritte Runde beendete ich sogar nur als 13. Erst als ich mich an Jakub vorbei drängen konnte, habe ich dann meinen Rhythmus gefunden. Leider hat mich beinahe im gleichen Augenblick Miguel überholt, dass mich erneut Zeit gekostet hat. Ich konnte ihn zwar zwei Runden später wieder zurück überholen, aber ich realisierte sehr bald, dass mir als Erster dieser Gruppe auf den Geraden der Speed fehlt, um den Anschluss nach vorne herzustellen. Ich mich zwar absetzen, aber ohne Windschatten war es unmöglich zu der Gruppe mit Maverick aufzuholen. Ab diesen Zeitpunkt fuhr ich mein eigenes Rennen. Nach vorne ging nichts mehr, weil die Post schon zuvor abgefahren war, und nach hinten habe ich den Abstand locker kontrollieren können. Ich habe aber in jeder Phase des Rennens mehr als 110 Prozent gegeben. Von meinen Rundenzeiten her, hätte ich mit der Gruppe vor mir mithalten können. So gesehen kann ich mit meiner Leistung zufrieden sein. Obwohl es wichtige Punkte für den WM-Stand sind, kann ich mich über die Platzierung weniger freuen. Mit einem besseren Start wäre vielleicht mehr drinnen gewesen. Bei diesen schwierigen Bedingungen mit der extremen Hitze und Luftfeuchtigkeit, so wie es am Sonntag der Fall war, hatte ich mit meiner Fitness keine Probleme. Ich hoffe daher, dass ich bald wieder mit meiner Aprilia RSA fahren darf."

Ergebnis Gran Premio di San Marino e della Riviera di Rimini:

1.Nicolas TEROL(SPA)Bankia Aspar Team 125ccAprilia40'02.164
2.Johann ZARCO(FRA)Avant-AirAsia-AjoDerbi+0.022
3.Efren VAZQUEZ(SPA)Avant-AirAsia-AjoDerbi+4.932
9.Jonas FOLGER(GER)Red Bull Ajo MotorSportAprilia+21.489

125ccm WM-Stand 2011:

1.Nicolas TEROLAprilia(SPA)216
2.Johann ZARCODerbi(FRA)185
3.Maverick VIÑALESAprilia(SPA)161
4.Sandro CORTESEAprilia(GER)160
5.Jonas FOLGERAprilia(GER)124

Pressemitteilung Jonas Folger

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare