Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Spaß und gute Laune standen im Vordergrund

+

Inzell - Nach über eineinhalb Jahren Vorbereitung konnten Roland und Sven Hiendl endlich die über 200 Starter in der Max-Aicher-Arena zur ersten Chiemgau Team Trophy begrüßen.

Bereits beim Auftakt der Veranstaltung konnte die Stimmung nicht besser sein. Die Begrüßung erfolgte durch Landrat Siegfried Walch und die Bürgermeister und deren Vertreter der drei Gemeinden Inzell, Ruhpolding, Reit im Winkl. Nach der Ansprache und Besprechung starteten alle Teilnehmer zum Startpunkt, wo Böllerschützen den Startschuss für die 43 Kilometer lange Strecke gaben.

Chiemgau Trophy in Inzell

 © Kilian Körner
 © Kilian Körner
 © Kilian Körner
 © Kilian Körner
 © Kilian Körner
 © Kilian Körner
 © Kilian Körner
 © Kilian Körner
 © Kilian Körner
 © Kilian Körner
 © Kilian Körner
 © Kilian Körner
 © Kilian Körner
 © Kilian Körner
 © Kilian Körner
 © Kilian Körner
 © Kilian Körner
 © Kilian Körner
 © Kilian Körner
 © Kilian Körner
 © Kilian Körner
 © Kilian Körner
 © Kilian Körner
 © Kilian Körner
 © Kilian Körner
 © Kilian Körner
 © Kilian Körner
 © Kilian Körner
 © Kilian Körner
 © Kilian Körner
 © Kilian Körner
 © Kilian Körner
 © Kilian Körner
 © Kilian Körner
 © Kilian Körner
 © Kilian Körner
 © Kilian Körner
 © Kilian Körner
 © Kilian Körner
 © Kilian Körner
 © Kilian Körner
 © Kilian Körner
 © Kilian Körner
 © Kilian Körner
 © Kilian Körner
 © Kilian Körner
 © Kilian Körner
 © Kilian Körner
 © Kilian Körner
 © Kilian Körner
 © Kilian Körner
 © Kilian Körner
 © Kilian Körner
 © Kilian Körner
 © Kilian Körner
 © Kilian Körner
 © Kilian Körner
 © Kilian Körner
 © Kilian Körner
 © Kilian Körner
 © Kilian Körner
 © Kilian Körner
 © Kilian Körner
 © Kilian Körner
 © Kilian Körner
 © Kilian Körner
 © Kilian Körner
 © Kilian Körner
 © Kilian Körner
 © Kilian Körner
 © Kilian Körner
 © Kilian Körner
 © Kilian Körner
 © Kilian Körner

In den verschiedenen Etappen wurden die 45 Teams mit kulinarischen Gaumenfreuden versorgt, um die Strecke mit viel Kraft und bester Laune zu passieren. Im Vordergrund standen eindeutig der Teamgeist, die Landschaft und die Geschmackserlebnisse in unserer schönen Heimat. Bereits am Start war den Teams anzumerken, dass der Gedanke „Breitensport“ des Veranstalters sich auf die Teams übertragen hatte. Die Freude über den Lauf war den Teilnehmern deutlich anzumerken.

Kilian Körner