Holt 1860 zum vierten Mal den OVB-Cup?

+
Tor durch SBR-Torjäger Onur Kaya beim OVB-Cup im Vorjahr.

Rosenheim - Der OVB-Cup ist zu einer festen Institution in der Rosenheimer Fußball-Landschaft während der Saisonvorbereitung geworden. Auch heuer bietet er eine hervorragende Besetzung.

Bereits zum vierten Mal wird am Samstag das Turnier im Josef-März-Stadion des SB/DJK Rosenheim ausgetragen und kann einmal mehr mit einer sehr guten Besetzung aufwarten. Die Frage ist, ob es einen neuen Sieger gibt oder ob der dreimalige Gewinner TSV 1860 Rosenheim erneut triumphiert.


Von der Regionalliga bis zur Bezirksliga reicht das Teilnehmerfeld der sechs Mannschaften, die sich um den Turniersieg streiten. In der Gruppe A bildet Bayernliga-Aufsteiger und Gastgeber SB/DJK Rosenheim den Gruppenkopf und trifft dabei auf den Landesligisten SV Wacker Burghausen 2 und den Bezirksliga-Vertreter SV Nußdorf. Die Inntaler waren im Vorjahr die große Überraschungsmannschaft, als man als Außenseiter bis ins Endspiel vordringen konnte.

Die Auslosung wollte es so, dass in der Gruppe B gleich zwei Favoriten auf den Turniersieg aufeinandertreffen und zumindest einer dann nicht mehr für den Titel in Frage kommt. Regionalligist TSV 1860 München 2 ist das klassenhöchste Team im Wettbewerb, Bayernligist TSV 1860 Rosenheim geht als Titelverteidiger ins Rennen. Die Sechziger sind übrigens der bislang einzige Gewinner des OVB-Cups - aus diesem Grund gibt es heuer auch einen neuen Wanderpokal, denn die bisherige Trophäe steht nach drei Siegen hintereinander bereits im Pokalschrank an der Jahnstraße. Ein schweres Los hat in dieser Gruppe den TSV Ampfing aus der Bezirksoberliga ereilt.


"Wir freuen uns auf das hochkarätige Teilnehmerfeld und erwarten spannende Spiele", so SBR-Abteilungsleiter Willi Bonke. Der Eifer der Teams dürfte auch durch die Preisgelder angestachelt werden, denn diese sind für ein Vorbereitungsturnier auch nicht alltäglich: Der Sieger bekommt 1000 Euro, auf den Zweitplatzierten entfallen 750 Euro und der Dritte erhält immerhin noch 500 Euro für die Vereinskasse.

Interessant für die Fußballfans aus der Region ist natürlich, wie sich die neuformierten Mannschaften präsentieren. Für viele Teams ist der OVB-Cup die erste Bewährungsprobe. So auch für Gastgeber SB/DJK Rosenheim, der seinen Gesamtkader für Bayern- und Bezirksliga in den letzten Tagen mit drei jungen Spielern noch einmal erweitert hat. Defensiv-Allrounder Christopher Pfaffinger (vom TuS Raubling) und Angreifer Matthias Kleinschwärzer (vom ASV Großholzhausen) waren schon einmal im Nachwuchsbereich beim SBR und kehren nun zurück, zudem hat sich Mohiar Al-Kadri (bislang TSV 1860 Rosenheim Junioren) für einen Wechsel an die Pürstlingstraße entschieden.

Auch der SV Nußdorf/Inn, der TSV Ampfing und die junge Truppe der Münchner "Löwen" haben ihr erstes Spiel der Vorbereitungsphase beim OVB-Cup. Während die Nußdorfer von Trainer "Mausi" Scherer mit einer eingespielten Mannschaft auflaufen können, muss Ampfings Trainer Michael Kostner eine ganze Reihe Abgänge ersetzen - vor allem den Defensivbereich bei den "Schweppermännern" hat es getroffen. Allerdings weist der Kader von Kostner mit den profi-erfahrenen Spielern Jens Kern (Torhüter) und Özgür Kart (Angriff) einige absolute Hochkaräter auf.

Bei den Sechzigern aus München darf man gespannt sein, wie viele Spieler mit an Bord sind, die gestern aus dem Trainingslager der Profis zurückgekehrt sind. Trainer Bernhard Winkler hat eine blutjunge Truppe zur Verfügung, die aber ordentlich Qualität besitzt - so stehen etliche Spieler im Kader, die zuletzt mit den A-Junioren im Halbfinale um die deutsche Meisterschaft standen.

Bereits erste Spielerfahrung in der Vorbereitung hatten der TSV 1860 Rosenheim und der SV Wacker Burghausen 2. Die Sechziger hatten ihr großes Highlight am Mittwoch mit dem Spiel gegen Bayer Leverkusen. Die Truppe des neuen Trainer-Duos Marco Schmidt und Alessandro Maione lieferte dabei eine prächtige Darbietung ab und ist damit natürlich auch ein heißer Kandidat auf die Titelverteidigung. Die zweite Garnitur der Burghauser kommt mit einem umgekrempelten Kader nach Rosenheim: Acht Spieler aus der Vorsaison gingen, zwölf neue Akteure kamen hinzu, davon sieben aus dem eigenen Nachwuchs. Geführt wird die Mannschaft von Trainer Mario Demmelbauer auf dem Platz von den beiden Routiniers Roland Bonimeier und Thomas Strasser.

Aufgrund der Gruppenauslosung bei den Vorrunden kann sich ein Rosenheimer Duell im Vorfeld der Bayernliga-Spiele erst bei den Platzierungsmatches ergeben. Die Spiele um den OVB-Cup beginnen um 11 Uhr, um die einzelnen Platzierungen geht es ab 16.20 Uhr. Die Spielzeit pro Begegnung beträgt einmal 45 Minuten.

Der Spielplan

Vorrunde: 11 Uhr: SV Nußdorf - SB/DJK Rosenheim; 11.50 Uhr: TSV 1860 München 2 - TSV Ampfing; 12.40 Uhr: SV Wacker Burghausen 2 - SV Nußdorf; 13.30 Uhr: TSV 1860 Rosenheim - 1860 München 2; 14.20 Uhr: SB/DJK Rosenheim - SBurghausen 2; 15.10 Uhr: TSV Ampfing - TSV 1860 Rosenheim.

Platzierungsspiele: 16.20 Uhr: Spiel um Platz 5 (Dritter Gruppe A - Dritter Gruppe B); 17.10 Uhr: Spiel um Platz 3 (Zweiter Gruppe A - Zweiter Gruppe B); 18 Uhr: Endspiel (Erster Gruppe A - Erster Gruppe B).

tn/Oberbayerisches Volksblatt

Kommentare