Hochkarätigstes Endturnier seit Jahren

+
Um diesen Pokal geht es heute Abend in der Gabor-Halle.

Rosenheim - 130 Spiele sind in den Vor- und Zwischenrunden bislang absolviert worden, 683 Tore wurden dabei erzielt - und 41 von 47 Mannschaften vorzeitig eliminiert - beim Sparkassen-Kreispokal.

Nur die besten sechs sind für das Finalturnier um den Sparkassen-Kreispokal im Hallenfußball übriggeblieben. Der große Showdown der offiziellen Hallenmeisterschaft in der Spielgruppe Chiem findet am heutigen Freitag ab 18 Uhr in der Rosenheimer Gabor-Halle statt.


Franz-Xaver Pelz und der SV-DJK Kolbermoor dürften einen stimmgewaltigen Anhang hinter sich haben.

Dann gibt es noch einmal elf Begegnungen, ehe gegen 21.15 Uhr der Sparkassenpokalsieger feststeht. Erwartet wird eine höchst interessante und hochspannende Endrunde - das verspricht alleine schon das Teilnehmerfeld. Hat es in den vergangenen Jahren oftmals Überraschungen gegeben, die bis ins große Finale vorgedrungen sind, so sind diesmal ausnahmslos Hochkaräter dabei. In der Gruppe A des Endturniers treffen Kreisliga-Spitzenreiter TuS Raubling, Bezirksligist SV-DJK Kolbermoor und der TSV 1860 Rosenheim, der als Bayernligist das klassenhöchste Team ist, aufeinander. Die Gruppe B setzt sich aus dem Bezirksligisten SV Ostermünchen, Kreisliga-Spitzenteam ASV Au und dem Landesligist SB/DJK Rosenheim zusammen. Mit Raubling, den Sechzigern, Ostermünchen und dem Sportbund sind vier ehemalige Turniersieger mit dabei, auch der Kolbermoorer Vorgängerverein SVK durfte bereits den Sparkassenpokal als Gewinner in Richtung Hallendach recken. Man darf also getrost im Vorfeld von der besten Sparkassenpokal-Endrunde seit vielen Jahren sprechen, zumal sich die Teams allesamt zumeist souverän und verdient für das Finale qualifizieren konnten. Jetzt müssen die großen Namen allerdings noch große Taten vollbringen...

Sorgt für Budenzauber: 1860-Dribbler Danijel Majdancevic wurde von Ulrich Maier schon zweimal als bester Spieler geehrt.

Ein Favorit ist in diesem Feld sicherlich schwer auszumachen. Klar ist nur, dass der TSV 1860 Rosenheim als Titelverteidiger sowie amtierender Kreismeister gejagt wird und allein deshalb auch der Nummer-eins-Anwärter auf den Sieg ist. Der SBR will sich für die Niederlage im Endspiel der Kreismeisterschaft revanchieren, muss allerdings den Wandel vom verspielten, schön anzusehenden zum effektiven Hallenfußball schaffen. Ostermünchen hat im Futsal in diesem Winter bereits einen großen Erfolg geschafft, Kolbermoor will nach den Futsal-Erfolgen auch im Spiel mit der Bande den großen Wurf schaffen. Der TuS Raubling ist nach einer langen Durststrecke unter dem Hallendach wieder ins Konzert der "Großen" vorgedrungen und will dort sicherlich nicht nur die zweite Geige spielen. Am ehesten noch in der Außenseiterrolle befindet sich der ASV Au, der sich dabei aber sicherlich auch wohlfühlen dürfte.


Die Mannschaften der Gruppe A

TuS Raubling: Die neu formierte Raublinger Truppe reitet nicht nur im Freien auf der Erfolgswelle, wo man die Kreisliga anführt und sich auf direktem Wege zurück in die Bezirksliga befindet. Auch in der Halle klappte es mit der Qualifikation für das Endturnier, was sicherlich auch den TuS-Vorstand und ehemaligen Keeper Uli Maier - als Sparkassen-Gebietsdirektor für das Turnier zuständig - freuen dürfte. Dort will die Mannschaft von Trainer Manfred Thaler für eine Überraschung sorgen.

  • Bilanz Sparkassenpokal 2011: acht Spiele, sechs Siege, ein Unentschieden, eine Niederlage, 27:10 Tore
  • Bilanz gegen Endrundenteilnehmer: 1860 Rosenheim 4:5 (Zwischenrunde)

SV-DJK Kolbermoor: Der Bezirksligist ist sicherlich eine Bereicherung in der Halle - nicht nur, weil man mit Spielertrainer Viktor Gruber einen Top-Torhüter und einige starke Offensivleute besitzt, sondern auch, weil der SV-DJK eine stimmgewaltige Fankolonie verbuchen kann, die dem Team Rückenwind verleihen wird. Mit großen Titeln hat es unter dem Hallendach in den vergangenen Jahren nur im Futsal geklappt - im Sparkassenpokal war einmal im Endspiel Endstation.

  • Bilanz Sparkassenpokal 2011: acht Spiele, fünf Siege, drei Unentschieden, 35:10 Tore
  • Bilanz gegen Endrundenteilnehmer: ASV Au 2:2 (Zwischenrunde)

TSV 1860 Rosenheim: Der Titelverteidiger ist sicherlich das Nonplusultra im Wettbewerb. Teamchef Franz Höhensteiger kann auf Ex-Profis wie Kapitän Michael Kokocinski bauen und hat zudem mit Danijel Majdancevic eine "Zaubermaus" in seinen Reihen. Markus Einsiedler fehlt, nachdem er mitten in den Vorbereitungen zur Rosenheimer Schafkopfmeisterschaft am Sonntag im Gasthof Höhensteiger ist. Fraglich ist, wie die erste Trainingswoche im Freien die Hallenbeine erschwert hat.

  • Bilanz Sparkassenpokal 2011: acht Spiele, fünf Siege, drei Unentschieden, 45:14 Tore
  • Bilanz gegen Endrundenteilnehmer: TuS Raubling 5:4 (Zwischenrunde)

Die Mannschaften der Gruppe B

SV Ostermünchen: Der Bezirksligist hat fast ausschließlich knappe Ergebnisse im bisherigen Turnierverlauf erzielt - dennoch war die Qualifikation für das Finale keineswegs unverdient. In der Zwischenrunde ging es mal knapp her - die Mannschaft von Trainer Harald Melnik behielt aber kühlen Kopf und schaffte den Finaleinzug. Dort ist mit dem SVO immer zu rechnen. Schiedermeier & Co. bilden eine erfahrene Truppe, die gerade bei so einem heißen Endturnier etwas reißen kann.

  • Bilanz Sparkassenpokal 2011: neun Spiele, sechs Siege, zwei Unentschieden, eine Niederlage, 29:19 Tore
  • Bilanz gegen Endrundenteilnehmer: SB/DJK Rosenheim 3:3 (Zwischenrunde)

ASV Au: Irgendwann in den 80er-Jahren war der ASV Au mal in der Endrunde um den Sparkassenpokal - vor allem in den letzten Jahren war allerdings Flaute unter dem Dach angesagt. Nun hat es der ASV wieder geschafft und damit den Schwung aus dem Freien auch auf den Hallenboden übertragen. Trainer Helmut Betz kann auf ein sehr großes Repertoire an talentierten Kräften und eine eingeschworene Mannschaft bauen, die heute für eine Überraschung sorgen möchte.

  • Bilanz Sparkassenpokal 2011: acht Spiele, sechs Siege, zwei Unentschieden, 30:10 Tore
  • Bilanz gegen Endrundenteilnehmer: SV-DJK Kolbermoor 2:2 (Zwischenrunde)

SB/DJK Rosenheim: Die Ballermänner des bisherigen Turniers kommen vom SBR. Der Landesligist zeigte bislang sehr ansehnlichen Hallenfußball - der aber auch manchmal den Tick Entschlossenheit vermissen ließ, mit dem man auch etwas Großes gewinnen kann. Das Team von Trainer Walter Werner hat nun die Gelegenheit, dies besser zu machen und sich für Rang zwei bei der Kreismeisterschaft und die zwei deftigen Pleiten bei der "Oberbayerischen" zu rehabilitieren.

  • Bilanz Sparkassenpokal 2011: neun Spiele, acht Siege, ein Unentschieden, 57:14 Tore
  • Bilanz gegen Endrundenteilnehmer: SV Ostermünchen 3:3 (Zwischenrunde)

Der Modus

Gespielt wird zunächst in zwei Dreiergruppen nach dem Modus "jeder gegen jeden". Die beiden besten Teams je Gruppe ziehen ins Halbfinale ein, wo dann in Überkreuzspielen die beiden Finalisten ermittelt werden. Dazu werden alle Platzierungen ausgespielt. Bei Punktgleichheit in den Gruppenspielen wird zunächst der direkte Vergleich, dann die Tordifferenz und dann die Anzahl der geschossenen Tore als Entscheidungskriterium herangezogen. Ist in den Halbfinals oder den Platzierungsspielen nach der regulären Spielzeit (15 Minuten) keine Entscheidung gefallen, so wird das Spiel verlängert. Steht es auch dann noch unentschieden, entscheidet ein Siebenmeterschießen.

Die sechs Endrundenteilnehmer erhalten von der Sparkasse Rosenheim-Bad Aibling gestiftete Geldpreise im Gesamtwert von 2200 Euro, der Sieger wird mit 700 Euro belohnt. Dazu werden der beste Spieler und der beste Torhüter des Endturniers gewählt. Die beiden Finalisten qualifizieren sich für die Kreismeisterschaft Inn/Salzach am 6. Januar 2012 in Traunstein. Steht der TSV 1860 Rosenheim im Endspiel, so fährt auch der Dritte zur Kreismeisterschaft.

Der Spielplan

Gruppenspiele:

  • 18 Uhr: TuS Raubling - SV-DJK Kolbermoor
  • 18.18 Uhr: SV Ostermünchen - ASV Au
  • 18.36 Uhr: TuS Raubling - TSV 1860 Rosenheim
  • 18.54 Uhr: SV Ostermünchen - SB/DJK Rosenheim
  • 19.12 Uhr: SV-DJK Kolbermoor - TSV 1860 Rosenheim
  • 19.30 Uhr: ASV Au - SB/DJK Rosenheim.

Spiel um Platz 5:

  • 19.48 Uhr: Dritter Gruppe A - Dritter Gruppe B

Halbfinale:

  • 20.06 Uhr: Erster Gruppe A - Zweiter Gruppe B
  • 20.24 Uhr: Zweiter Gruppe A - Erster Gruppe B

Spiel um Platz 3:

  • Verlierer Halbfinale 1 - Verlierer Halbfinale 2

Endspiel:

  • Sieger Halbfinale 1 - Sieger Halbfinale 2

tn/Oberbayerisches Volksblatt

Quelle: rosenheim24.de

Kommentare