FireGirls gewinnen Basketball-Krimi

+
Die Freude des Teams nach dem Sieg war unfassbar groß.

Bad Aibling/Heidelberg - Das Spiel der FireGirls in Heidelberg war ein echter Basketball-Krimi. Sechs Sekunden vor Schluss führten die Gäste noch mit einem Punkt. Dann kam Julijana Kancevic.

Die FireGirls haben es in Richtung Playoffs und bei der Vorentscheidung um Platz zwei spannend gemacht. In einem Hitchcock-Thriller gegen Heidelberg gewannen die Aiblinger Fireballs-Bundesliga-Damen mit 66 zu 64.

Jetzt sind noch zwei Spiele in der regulären Saison zu bestreiten. Am kommenden Samstag, 15. März, zu Hause im FireDome und am 22. März spielt man auswärts in Weiterstadt. Der Showdown wird dann am 5. April in Bad Aibling erfolgen. Hier spielen die FireGirls gegen Heidelberg im ersten Playoff-Halbfinale.

Die Partie in Heidelberg begann auf beiden Seiten sehr intensiv geführt und sollte bis zum Ende keinen Abbruch in der Intensität erleiden. Die mitgereisten, sehr zahlreichen Fireballs-Fans und das Heidelberger Publikum sahen ein Spiel auf Spitzenniveau der zweiten Bundesliga Süd. Beide Teams haben sich nichts geschenkt und hätten es verdient gehabt, als Sieger vom Feld zu gehen. Aber wie es im Sport so ist, es kann nur einen Sieger geben. Und zum ersten Mal gingen auswärts die FireGirls als Gewinnerteam in der Universitätsstadt Heidelberg vom Parkett. Der prognostizierte Schlagabtausch in der Offense und Defense bot alles, was das Fanherz begehrte. Der Kommentar des Trainergespanns Kandzic/Tanjo sprach das aus, was alle in der Basketballhalle Nr. 700 des Olympiastützpunktes fühlten und dachten: "Gute geschlossene Mannschaftsleistung. Alle Mädels haben Leidenschaft und Herz auf das Parkett gebracht. In einem „Spitz auf Knopf-Spiel“ hat man kühlen Kopf bewahrt. Nun ist eine gute Vorbereitung für die Playoffs angesagt. Gratulation an das Team für das bisher erreichte! Ab jetzt beginnt die Vorbereitung auf das erste Halbfinalspiel vor unserem phantastischen Publikum".

Die Viertelergebnisse sprechen eine deutliche Sprache für das sehr spannende Spiel. 16 zu 18 für Bad Aibling nach dem ersten Viertel. 18 beide nach dem zweiten Spielabschnitt. 16 zu 13 für Heidelberg im dritten Viertel und das letzte Viertel 14 zu 17 für die Fireballs-Bundesliga-Damen.

Die eigentliche Stärke der FireGirls kam dieses mal nicht zu tragen. Nur 29 abprallende Bälle schnappte man sich, wohingegen die Heidelbergerinnen ganze 40 Rebounds pflückten und somit eigentlich einen erheblichen Vorteil haben hätten müssen. Doch Bad Aibling zeigte Nervenstärke an der Freiwurflinie und kompensierte dies mit 18 Treffern von insgesamt 25 zugesprochenen Freiwürfen.

Benavente mit 16 Punkten, Carlson mit 14 und Oehler mit 10 Punkte waren die erfolgreichsten Punktesammlerinnen der Heidelberger. Ausgeglichener gestaltete sich die Punkteverteilung bei den FireGirls: Bellscheidt mit 15, Kancevic mit 14, Pölder mit 13, Iglehart mit 13 und Bradaric mit 8 Punkten.

Zu erwähnen ist, dass Viktoria Wohlers und Emma Duinker verletzungsbedingt nicht gegen Heidelberg spielten. „Viki“ Wohlers wurde schmerzlich im Setup gegen ihr Center-Pendant Carlson vermisst und Emma Duinker als wertvolle Schützin von außen. Zwei absolute Trümpfe der Fireballs in Richtung Playoffs. Beide werden bald wieder einsatzfähig sein und dann geht man mit einem kompletten, topfitten und absolut fokussierten Team in die Aufgaben der nächsten Wochen.

Julijana Kancevic zeigte jedenfalls was ein Hammer ist. Sechs Sekunden vor Schluss netzte sie den alles entscheidenden Dreier zum 66 zu 64 für Bad Aibling ein.

Am 15. März spielen die FireGirls ihr letztes Bundesliga-Heimspiel in der regulären Saison 2013/2014 zu Hause im FireDome. Für die Fans und vielen Zuschauern in der Basketballhalle des Sportparks Bad Aibling wird hier viel geboten. Nicht nur die Clubführung hat hier viele Überraschungen vor, auch die FireGirls haben ein Highlight für ihre Fans geplant. Um 19.15 Uhr ist Sprungball im FireDome. Weitere Informationen auf http://www.fireballs.tv

Pressemitteilung TuS Bad Aibling Fireballs

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser