Gute Aussichten für heimische Biathleten

+

Ruhpolding - Die beiden verantwortlichen Biathlon-Trainer Fritz Fischer und Andi Stitzl sehen den Deutschen Biathlon Meisterschaften in der Chiemgau Arena zuversichtlich entgegen.

So liegen nach dem ersten Teil der Meisterschaften in Langdorf fünf Skijäger aus den heimischen Trainingsgruppen unter den besten Sechs der Gesamtwertung. Hinter dem Führenden Michael Rösch (78P.) liegen Andi Birnbacher (70), Daniel Graf (68), Florian Graf (66), Fabian Bekelaer (58) und Simon Schempp (56) in Lauerstellung. Für Fritz Fischer ist als Herren-Bundestrainer vor allem die Entwicklung von Simon Schempp erfreulich. „Er hat nach einem Jahr krankheitsbedingter Pause wieder in Langdorf einen Wettkampf bestritten und das war schon sehr gut“, bemerkte Fischer, der besonders im Verfolger eine klare Leistungssteigerung des Pechvogels des vergangenen Winter registrierte.


Gewohnt erfolgreich erwies sich wieder Andi Birnbacher, der nach dem zweiten Platz im Sprint die Verfolgung gewinnen konnte. „Wir haben mit Andi nicht speziell auf die Sommerrennen trainiert, er soll im Winter und auf die WM in Ruhpolding hin eine gute Form bekommen“, meinte Fischer. Nicht überrascht zeigte sich der Bundestrainer vom bisherigen Abschneiden von Daniel Graf vom TSV Siegsdorf. „Er hat den Ernst der Lage nach der vergangenen Saison erkannt und im Sommer hart gearbeitet.


Der Lohn ist nun der bisherige dritte Platz in der Gesamtwertung“, lobte Fischer den ehemaligen IBU-Cup Gesamtsieger. Schön sei laut Fritz Fischer auch die Tatsache, dass Michi Greis nach seiner Operation am Sprunggelenk bereits wieder ins Training eingestiegen sei. „Das ist gut für die Gruppe, dass er wieder voll dabei ist.“ An den deutschen Meisterschaften wird der dreifache Olympiasieger allerdings nicht teilnehmen. „Hier zählt ganz klar die WM im März in Ruhpolding“, betont sein Coach.

Auch Andi Stitzl ist mit den bisherigen Leistungen seiner Schützlinge zufrieden. So zeigte Florian Graf hinter Andi Birnbacher eine sehr gute Laufform. „Er hat nach den Weltcupeinsätzen im vergangenen Winter seinen Platz in der Lehrgangsgruppe 1a bestätigt“, sagte Stitzl. Die größte Überraschung für Stitzl ist aber die Leistung von Fabian Bekelaer. „Eine Super Schießleistung und eine gute Leistung beim Laufen haben ihn in eine gute Position für die Kaderaufstellung gebracht“, so die Analyse seines Trainers.

Auch Juniorenweltmeister Johannes Kühn (WSV Reit im Winkl) habe sich laut Stitzl immer mehr gesteigert. Kühn führt derzeit die Gesamtwertung bei den Junioren an. Nun geht es in Ruhpolding ab Freitag um die noch drei offenen Plätze für den ersten Weltcupblock. `Bisher haben nur Andreas Birnbacher, Michi Greis und Arnd Peiffer einen Platz sicher.Die restlichen drei Plätze werden sich aus den Ergebnissen des Einzelrennens am Freitag und des Massenstarts am Samstag ergeben.

SJH

Kommentare