Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Es geht um einen Spitzenplatz

OVB
+
Für Andreas Kirchberger und den SBR 2 steht morgen ein Heim-Derby auf dem Programm. Foto Ziegler

Rosenheim - Bereits zum dritten Mal in dieser Saison stehen sich der SB/DJK Rosenheim 2 und der SV-DJK Kolbermoor in der Fußball-Bezirksliga Ost gegenüber.

Die erste Partie in Kolbermoor wurde wegen eines heftigen Gewitters abgebrochen, das zweite Duell endete remis; am morgigen Samstag, 14 Uhr, treffen sich die Teams nun zum Rückspiel in Rosenheim. Dabei geht es um einen Platz unter den besten fünf im Klassement sowie darum, welches Team aus dem Landkreis Rosenheim am Ende am besten abschneidet. Derzeit hat der SV-DJK Kolbermoor mit 35 Punkten auf Rang vier die Nase vorne, der SBR 2 als Sechster weist drei Zähler weniger auf, hat aber auch noch eine Nachholpartie zu bestreiten; dazwischen hat sich mit 32 Punkten auch noch der SV Nußdorf gestellt.

Die Gastgeber könnten also mit drei Punkten zumindest gleichziehen mit den Kolbermoorern - klar, dass die Sportbündler sich dieses Ziel gesetzt haben. Sie wissen aber auch, dass das Unterfangen sehr schwer werden kann: Immerhin kommt mit der Gruber-Truppe eine Mannschaft, die in der Fremde starke Leistungen (Bilanz: 6-2-2) gezeigt hat. In den beiden Gastspielen im Jahr 2010 gab es Siege in Schönau (3:1) und Perach (2:1), dafür verantwortlich waren mit ihren Toren die beiden Ex-Sportbündler Patrick Eder (3) und Franz-Xaver Pelz (2). Auf sie und natürlich Kapitän Robert Eppler dürfte man in der SBR-Defensive ein besonderes Augenmerk haben.

Sportbund-Coach Franz Pritzl dürfte zuletzt mit seiner Abwehr durchaus zufrieden gewesen sein: Immerhin spielte man in Waldkraiburg 0:0 und hielt - auch dank eines bärenstarken Keepers Mario Schmitt - einem sehr aufstrebenden Konkurrenten stand. Allerdings ließ das Spiel nach vorne deutlich zu wünschen übrig, so dass Pritzl hier eine Verbesserung fordert. Mutiger und frecher sollen seine Akteure rangehen, geradliniger den Weg in den Strafraum und dann den Abschluss suchen. Dass es Zoss, Kirchberger, Krauss und Englberger können, haben sie ja oft genug schon bewiesen - von Routinier Sepp Heller ganz zu schweigen. Pritzl dürfte auf die gleiche Mannschaft wie zuletzt zurückgreifen können, nachdem Florian Link (Eingriff am Knie), Florian Ludwig (Bänderriss) und Alexander Krichbaumer (Zehenbruch) weiterhin noch ausfallen werden.

tn/Oberbayerisches Volksblatt

Kommentare