Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Traumtor und Aufholjagd

Ramus Karaalioglu holte mit dem SV Ostermünchen vier Punkte an Ostern. Foto Ruprecht

Ostermünchen - In einem wahren Kampfspiel konnte der SV Ostermünchen einen enorm wichtigen 1:0-Heimsieg gegen den 1. FC Traunstein feiern.

Es entwickelte sich eine Begegnung, die mit harten, oft unfairen Attacken der Gäste geführt wurde, der SVO aber hielt voll dagegen, dies war auch der Schlüssel zum Erfolg. Die Entscheidung auch schon sehr früh, als Tom Hanslmaier nach sieben Spielminuten einen richtigen "Oberkracher" zündete. Einen abgewehrten Ball nahm der kleine Stürmer per Dropkick und jagte ihn vehement in den linken Winkel - ein Traumtor.Das Melnik-Team gab weiter Gas, suchte die baldige Vorentscheidung. Hier hatten Mayr, Hape Schiedermeier und Hansi Waldhör gute Möglichkeiten, auch Sturmführer Peter Niedermeier scheiterte am guten FC-Keeper Andreas Abfalter. Dann eine Schrecksekunde für den SVO. Nach einem Abwehrfehler von Koni Voglsinger foulte Christoph Weber Thomas Michels. Schiri Thomas Eisenreich entschied sofort auf Elfmeter, wurde aber von seinem aufmerksamen Linienrichter Sascha Vossough korrigiert und revidierte seine Entscheidung. Es war wohl die richtige Entscheidung, denn der FC Traunstein reklamierte nur zaghaft.

Das Spiel wogte weiter hin und her, im Mittelfeld fand ein Kampf um jeden Zentimeter Boden statt. Hier muss man den "SVO-Oldies" Naser Humoli, Hape Schiedermeier und Ramus Karaalioglu großes Lob zollen, sie fighteten und behielten die Oberhand. Spielfluss kam nur selten zustande, jede Aktion wurde durch frühe Störmanöver, harte Attacken und Foulspiel unterbunden. Nach der Pause kamen die Gäste noch aggressiver aus der Kabine, hier mussten vor allem Peter Niedermeier und Wolfi Mayer einiges einstecken. Der Referee ließ aber auf beiden Seiten oft Gnade vor Recht ergehen. Lediglich Andre Köppl vom FC musste nach mehreren Fouls vorzeitig in die Kabine. Der SVO verpasste in dieser Phase das wohl vorentscheidende 2:0. Hanslmaier, er wurde nach 62 Minuten mit schweren Bauchkrämpfen, aber Riesenapplaus der knapp 200 Zuschauer, ausgewechselt, Peter Niedermeier und Hape Schiedermeier vergaben gute Möglichkeiten.

Zum Ende der Begegnung kamen aber plötzlich die Gäste, die auch sehr laufstark agierten, zu ihren besten Chancen. Zwei Minuten vor dem Ende konnte Dominik Waritschlager zweimal erfolgreich abgeblockt werden, es brannte lichterloh im SVO-Strafraum.

Die einzige Unsicherheit vom souveränen Kunert-Vertreter Schogge Maier dann in der 92. Spielminute. Maier konnte einen scheinbar sicheren Ball nicht aufnehmen, verhaspelte sich und schwor so höchste Gefahr herauf. Allein dreimal hätte der 1. FCT ausgleichen können, aber Waldhör, Weber und Maier bereinigten die letzten Schrecksekunden, so dass es beim verdammt wichtigen 1:0-Sieg blieb. SVO-Coach "Burle" Melnik war sichtlich erleichtert, dieses "Grattlerspiel", wie er es in Anlehnung des puren Abstiegskampfs bezeichnete, gewonnen zu haben. Sein Kollege Wesely Schenk haderte mit manchen Schiedsrichterentscheidungen, sah den ausschlaggebenden Vorteil für den SVO aber bei dessen fanatischem, aber keinesweg unfairem Ostermünchner Publikum.

SV Ostermünchen: Maier, Konrad Voglsinger (ab 71. Lohmaier), Waldhör, Mayr, Karaalioglu, Weber, Bernd Schiedermeier, Humoli, Peter Niedermeier (80. Andi Niedermeier), Hans-Peter Schiedermeier, Hanslmaier (ab 62. Stahuber).

1. FC Traunstein: Abfalter, Heinrich, Thalhauser, Köppl, Madalin, Hörterer, Häckl, Waritschlager, Michels (ab 59. Rohleder), Weiß (ab 71. Schreiber), Mader.

Schiedsrichter: Eisenreich (FC Falke Markt Schwaben).

Zuschauer: 202.

Tor: 1:0 (7.) Hanslmaier.

Am gestrigen Ostermontag sahen die mitgereisten SVO-Fans eine kuriose Begegnung beim FC Bischofswiesen. Die Melnik-Truppe lag mit 2:4 im Rückstand und ergatterte dann durch den 4:4-Ausgleich in der 94. Minute noch einen Punkt.

Dabei begann es nicht gut, denn Sebastian Vorberg nutzte die erste Chance der Hausherren zur Führung. Es folgte der Ausgleich durch einen Foulelfmeter von Peter Niedermeier. Doch Bischofswiesen antwortete mit Treffern von Christian Lindner und Sebastian Parma (die Gäste reklamierten ein vorhergegangenes Foulspiel) und führten bei Halbzeit mit 3:1. Im zweiten Durchgang verkürzte Peter Niedermeier mit einem etwas glücklichen Handelfmeter, doch nach dem weiteren Tor von Parma schien die Messe gelesen. Aber Ostermünchen meldete sich noch einmal zurück: Tom Hanslmaier verkürzte auf 3:4 und als in der vierten Minute der Nachspielzeit Sebastian Lohmaier einen weiten Ball in den Strafraum der Gastgeber brachte, warf sich Bernd Schiedermeier rein und markierte per Flugkopfball das 4:4.

SV Ostermünchen: Maier, Stahuber (ab 75. Lohmaier), Waldhör (ab 81. Andreas Niedermeier), Mayr, Karaalioglu, Weber, Bernd Schiedermeier, Humoli (ab 63. Anton Voglsinger), Peter Niedermeier, Hans-Peter Schiedermeier, Hanslmaier.

Schiedsrichter: Küther (TSV Peterskirchen).

Zuschauer: 220.

Tore: 1:0 (9.) Vorberg, 1:1 (19., Foulelfmeter) Peter Niedermeier, 2:1 (30.) Lindner, 3:1 (45.) Parma, 3:2 (72., Handelfmeter) Peter Niedermeier, 4:2 (76.) Parma, 4:3 (78.) Hanslmaier, 4:4 (94.) Bernd Schiedermeier.

hg/tn/Oberbayerisches Volksblatt

Kommentare