Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Keine echte Torchance für 1860

Roussel Ngankam vom 1. FC Nürnberg 2 setzt sich gegen Markus Einsiedler (links) und Christian Hofmann. Fotos Zink
+
Roussel Ngankam vom 1. FC Nürnberg 2 setzt sich gegen Markus Einsiedler (links) und Christian Hofmann.

Nürnberg - Die kleine Erfolgsserie des Fußball-Regionalligisten TSV 1860 Rosenheim mit sieben Punkten aus drei Spielen ist am Sonntag gerissen.

Da unterlag die Mannschaft von Trainer Dirk Teschke im großen Frankenstadion dem 1. FC Nürnberg II vor nur 243 Zuschauern mit 0:1 (0:0). Die Niederlage hatten sich die Sechziger selbst zuzuschreiben, denn wer sich keine echte Torchance erspielt, der kann nicht gewinnen.

Ein torloses Unentschieden, darauf hatten die Rosenheimer lange gehofft, wurde es am Ende auch nicht, denn Marek Mintal & Co. nutzten einer ihrer Möglichkeiten in der Schlussviertelstunde und siegten somit verdient.

Der erste Abschnitt brachte kaum nennenswerte Aktionen. "Es war eine Halbzeit ohne große Torchancen. Beide Mannschaften haben sich da über weite Strecken neutralisiert", sagte Teschke, der in den ersten 45 Minuten keine Vorteile für eines der beiden Teams ausmachen konnte. "Es gab ein paar Torschüsse, die waren aber nicht so gefährlich, dass man da von Chance reden kann", berichtete der Rosenheimer Chefanweiser auf der Rückfahrt aus dem Mannschaftsbus.

Bis zum Seitenwechsel war damit das Konzept der Gäste schon einmal aufgegangen. Denn die Sechziger wussten, dass der "kleine Club" im heimischen Stadion zuletzt doch arg verunsichert war. Drei der vier Heimspiele zuvor hatte die Truppe von Trainer Michael Wiesinger verloren. 0:1 gegen Seligenporten, 1:2 gegen Heimstetten und 0:1 gegen Memmingen lauteten die Resultate. Dazwischen gab es nur ein 2:0 gegen Augsburg II. "Wir haben in der ersten Halbzeit gar nicht so schlecht gespielt, besser als in den Heimspielen, die wir verloren haben. Aber auch Rosenheim steht wie die anderen Gegner tief. Da habe ich die Befürchtung, dass wir in der zweiten Halbzeit mal einen Konter einfangen und dann wieder verlieren"; hatte der Nürnberger U23-Leiter Albert Üblacker in der Halbzeitpause im VIP-Raum wissen lassen.

Marek Mintal (links) im Laufduell mit Dominik Haas.

Doch seine Befürchtungen in dieser Hinsicht sollten sich als unbegründet herausstellen. Denn die Gäste waren dieses Mal nicht so stark, was die Offensive anging. Zwar kam nach einer knappen Stunde Philipp Halmen für Thomas Masberg ins Sturmzentrum, doch dadurch wurden die Oberbayern auch nicht gefährlicher. Gleich nach Wiederbeginn hatten die Gastgeber im Bundesliga-Oval drei gute Möglichkeiten, zweimal war Marek Mintal Wegbereiter. Aber Keeper Robert Mayer hielt sein Team im Spiel und reagierte bestens. Aber bereits da deutete sich an, dass die Mittelfranken mehr Siegeswille getankt hatten: "Wir hatten dem dann nichts entgegenzusetzen", musste Teschke anerkennen.

Allerdings war es bitter, wie der Treffer des Tages zustande kam. Bei einem eigenen Angriffsversuch verloren die Rosenheimer im Spielaufbau in der gegnerischen Hälfte den Ball. In Kontermanier schwärmten die Clubberer aus und trafen ins Netz. Roussel Ngankam hatte die Vorarbeit geleistet. Der brachte den Ball zu Christopher Theisen, der noch einen Gegner ausspielte und zum 1:0 einschob (77.). Bei diesem Spielstand blieb es bis zum Schluss. "Wir haben zwar noch einmal alles versucht, aber Nürnberg hatte dann auch noch Konterchancen, um das Ergebnis zu erhöhen. Unter dem Strich war es ein verdienter Sieg, denn wir hatten im Grunde keine echte Torchance", bilanzierte Coach Teschke.

Der TSV 1860 Rosenheim verpasste es damit in die Verfolgergruppe zu springen, die Teschke-Elf ist nun Achter. Die Nürnberger U23 jedoch konnte sich am TSV Buchbach und dem TSV 1860 München II vorbei auf Rang vier vorschieben. Am kommenden Samstag steht im Jahn-Stadion das Derby gegen den FC Ismaning auf dem Programm. Da wollen und müssen die Rosenheimer unbedingt gewinnen, um nicht wieder in die untere Tabellenhälfte abzurutschen.

1860 Rosenheim: Robert Mayer - Christoph Herberth, Eugen Martin (75. Ludwig Räuber), Christian Hofmann, Georg Lenz - Benjamin Birner, Danijel Majdancevic, Dominik Haas, Markus Einsiedler (59. Valentin Hauswirth), Florian Hofmann - Thomas Masberg (59. Philipp Hallmen) - Trainer: Dirk Teschke

Schiedsrichter: Christian Dietz (Kronach)

Zuschauer: 243

Tore: 1:0 Christopher Theisen (77.)

Dirk Meier (Oberbayerisches Volksblatt)

Quelle: rosenheim24.de

Kommentare