Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Fußball-Kreisligen: Mühldorf braucht gegen Hammerau einen Heimdreier -Buchbach in Rosenheim

Aschau will in Vogtareuth punkten

Landkreis - Die letzten Spiele vor der Winterpause werden an diesem Wochenende ausgetragen. Wir haben den Überblick über die Partien der Fußball-Kreisligen:

FC Hammerau, Sonntag, 14.30 Uhr. Im letzten Spiel vor der Winterpause kann der FC Mühldorf den Sprung aus der Abstiegsregion schaffen. Er erwartet am Sonntag ab 14.30 Uhr den Tabellennachbarn FC Hammerau. Die Tabellenkonstellation ist ganz klar: Der Verlierer dieser Partie muss auf einem Abstiegsplatz überwintern, der Gewinner rückt auf Tabellenplatz zwölf oder sogar elf vor. Am vergangenen Wochenende hat die Mannschaft von Trainer Markus Nistler den Grundstein dafür gelegt, dass sie doch noch mit einem guten Gefühl in die Winterpause gehen kann. Sie gewann etwas überraschend, aber verdient mit 2:0 bei SB Chiemgau Traunstein II. Damit erhöhte sie ihre Punktekonto auf 15 Pluspunkte und schaffte den vierten Sieg dieser Saison in der Kreisliga 2. Trotz der drei Punkte blieben die Mühldorfer allerdings auf dem 13. Platz, der gleichzeitig einen Abstiegsplatz bedeutet. Das liegt daran, dass der FC Hammerau, der in der Tabelle mit 17 Punkten auf dem zwölften Platz liegt, ebenfalls gewann. 5:1 besiegten die Hammerauer den Tabellenvierzehnten Berchtesgaden. Damit wahrten sie den Zweipunkteabstand zum FC Mühldorf. Das heißt, wenn beide Mannschaften am Sonntag in Mühldorf aufeinandertreffen, hat diese Partie durchaus vorentscheidenden Charakter. Trainer Nistler und seine Spieler wissen natürlich um die Wichtigkeit dieser Begegnung und wollen alles geben, um vor heimischem Publikum einen Dreier einzufahren. Es wäre das erste Mal in dieser Saison, dass der FC Mühldorf zwei Spiele hintereinander gewinnen kann.

TSV Bad Endorf - SV Reichertsheim, Sonntag, 14 Uhr. Am vergangenen Wochenende hatten die Reichertsheimer spielfrei. Doch am Sonntag wartet noch einmal eine Herausforderung auf sie. Sie müssen beim Tabellenelften TSV Bad Endorf antreten. Für die Reichertsheimer war das Spiel in Bad Endorf der Auftakt in diese Saison 2012/2013. Beide Teams trennten sich dabei mit einem gerechten 1:1-Unentschieden. Doch in der Zwischenzeit ist viel passiert. Die Endorfer, obwohl sie für jede Mannschaft ein unbequemer Gegner sind, sind auf den elften Tabellenplatz abgerutscht. Sie stehen normalerweise sehr defensiv und versuchen vor allem durch Konter zum Erfolg zu kommen. Dabei bauen sie natürlich auf die spielerische Klasse von Alexander Neiser. Doch der Plan ist bisher erst in vier Begegnungen aufgegangen, die sie gewinnen konnten. Bei vier weiteren Spielen reichte es zu einem Unentschieden, doch sieben Mal mussten sie auch bereits als Verlierer den Platz verlassen. Auch am vergangenen Wochenende kassierten sie gegen den TSV Buchbach II eine Niederlage. Mit 16 Punkten sind sie punktgleich mit dem ASV Au und dem SC Frasdorf, die auf den Plätzen zwölf und dreizehn stehen. Damit werden sie alles daran setzen, zumindest ein Unentschieden zu erkämpfen. Die Reichertsheimer hingegen haben sich nach einer kleinen Anlaufschwäche mittlerweile auf den siebten Tabellenplatz vorgearbeitet, sind aber nur einen Punkt besser als ihr Verfolger SV Amerang. Da sich die Reichertsheimer vor der Saison zum Ziel gesetzt haben, in der Endabrechnung besser zu stehen, als in der vergangenen Saison (Platz fünf), werden sie alles daran setzen, mit einem Sieg in die Winterpause zu gehen.

FC Grünthal - TuS Großkarolinenfeld, Sonntag, 14.30 Uhr. Der Tabellenzweite FC Grünthal empfängt am Sonntag um 14.30 Uhr den TuS Großkarolinenfeld. Dabei wird die Mandl-Elf alles daran setzen, sich mit einem Sieg in die Winterpause zu verabschieden. Zum einen, weil man nach der unglücklichen 0:1-Derbypleite beim SV Aschau mit einem Erfolgserlebnis in die Pause gehen will und zum anderen, weil man im Aufstiegskampf dringend drei Punkte benötigt. Da auch der Spitzenreiter aus Bad Aibling patzte, jedoch die Verfolger aus Buchbach, Aschau und Oberndorf allesamt Siege einfuhren, ist die Tabellenspitze wieder dichter zusammengerückt. Ausrutscher wie das 0:0 im Hinspiel gegen den TuS Großkarolinenfeld, kann sich Grünthal nicht mehr leisten. Aber schon in der Vergangenheit war der TuS immer ein unangenehmer Gegner. Die letzten beiden Partien konnte der TuS Großkarolinenfeld gegen Frasdorf und Amerang beide mit 3:1 gewinnen und sich mit nun 21 Punkten auf den neunten Rang vorschieben. Besonders aufpassen sollte die Defensivabteilung auf Michael Krauss (11 Tore) und den erfahrenen Sturmführer Marijo Sokic. Lässt man die bisherige Saison beim FC Grünthal Revue passieren, verlief sie im Großen und Ganzen positiv.

SV Vogtareuth - SV Aschau, Sonntag, 14.30 Uhr. Der SV Aschau ist wieder auf Tuchfühlung mit den ersten drei Tabellenplätzen in der Kreisliga 1 gegangen. Mit dem 1:0-Sieg am vergangenen Wochenende gegen den FC Grünthal rückte der Tabellenvierte bis auf zwei Punkte an den Tabellendritten TSV Buchbach II heran. Dazu kommt, dass die Aschauer zwei Spiele weniger absolviert haben und mit weiteren sechs Punkten sogar auf den zweiten Tabellenplatz vorrücken würden. Da heißt es am Sonntag konzentriert zur Sache gehen, wenn sie beim Tabellenschlusslicht SV Vogtareuth antreten müssen. Trainer Samir Demirovic wird alles daran setzen, dass seine Spieler den Tabellenletzten, der noch kein einziges Spiel gewinnen konnte, nicht auf die leichte Schulter nehmen werden. Bereits in der Vorrunde schafften die Aschauer ein unangefochtenes 7:0. Allerdings ist Vogtareuth eben nicht zu unterschätzen. Denn es ist klar, dass auch bei ihnen irgendwann der Knoten platzen wird. Wenn der SV Aschau aber weiter im Konzert der potenziellen Aufsteiger mitspielen möchte, dann ist ein Dreier praktisch Pflicht.

Türkspor Rosenheim - TSV Buchbach II, Sonntag, 14.30 Uhr. Ihr erstes Ziel haben sie bereits erreicht. Der TSV Buchbach II wollte mit 30 Punkten in die Winterpause gehen. Die haben sie am vergangenen Wochenende mit ihrem Sieg gegen den TSV Bad Endorf bereits unter Dach und Fach gebracht. Mit dem Spiel am Sonntag um 14.30 Uhr bei Türkspor Rosenheim wollen sie noch eins draufsetzen. "Das wäre dann das Sahnehäubchen", so der sportliche Leiter Guiseppe Ancora. Allerdings sind sich Trainer Stefan Bernhardt und die Mannschaft über die Schwere der Aufgabe im klaren. Türkspor Rosenheim hatte zu Beginn der Saison so seine Probleme in Tritt zu kommen und fand sich ziemlich schnell auf einem Abstiegsplatz wieder. Doch am vergangenen Wochenende hatten sie dem unangefochtenen Tabellenführer TuS Bad Aibling vor dessen eigenem Publikum mit 2:0 besiegt. Türkspor war erst die dritte Mannschaft, die das in dieser Saison geschafft hat. Die Buchbacher schafften im Hinspiel einen klaren 2:0-Erfolg, wissen aber, dass Türkspor auf seinem eigenen kleinen Platz mit seinem lautstarken und emotionalen Publikum keine leichte Aufgabe werden wird.

hsc

Rubriklistenbild: © pa

Kommentare