Viele schöne Anhaltspunkte

Kolbermoor - Von einem "Gradmesser" spricht Jochen Reil, eine "Standortbestimmung" erwartet Athanassios Moralis: Der SV DJK Kolbermoor gastiert in Bischofswiesen.

Damit meinen der neue Trainer der Kolbermoorer Bezirksliga-Fußballer und das Vorstandsmitglied des FC Bischofswiesen wohl das Gleiche: Die Saat der Saisonvorbereitung ist ausgebracht, doch erst jetzt erweist sich, wie fruchtbar sie ist. Am Samstag, 16 Uhr, beginnt die Probe aufs Exempel.


Dann gastiert der SV DJK Kolbermoor in Bischofswiesen. Erstmals werden die Kolbermoorer dort auf dem Natur- statt auf dem Kunstrasen auflaufen - "wenn es nicht volle Kanne regnet", wie Moralis erklärt.

Vor der Saisonpremiere ähneln sich die Ausgangslagen der zwei Teams in mancher Hinsicht. Das gilt zunächst für den personellen Rahmen: Sowohl der FC als auch der SV DJK haben ihren Kader verbreitert und durch Neuzugänge bedeutend verstärkt. Zum Beispiel wechselte Thomas Pfeilstöcker direkt aus dem österreichischen Profibereich, nämlich vom SV Grödig, nach Bischofswiesen. Gemeinsam sind den Kontrahenten auch ihre zahlreichen Erfolgserlebnisse in der Testphase. "Unsere Vorbereitungsspiele waren sehr zufriedenstellend, bis auf das letzte in Bad Reichenhall", resümiert Moralis. Auch Reil verteilt mehr Lob als Kritik: "Wir haben die Spiele sehr diszipliniert bestritten und jeweils zum richtigen Zeitpunkt in der Offensive Antworten gefunden. In der Defensive haben wir aber noch Entwicklungspotenzial." In ihren letzten Partien gelangen dem SV DJK noch einmal deutliche Siege, nämlich ein 4:1 gegen den SV Bad Tölz und ein 3:0 beim SV Mehring.


Viele schöne Anhaltspunkte lassen sich also auflisten, auf beiden Seiten. Doch der eigentliche Urknall der Saison steht eben noch bevor, und in dieser Situation verhehlt niemand die Ungewissheit, die Vorfreude oder die Anspannung. "Wir sind dafür gewappnet, dass uns mit Sicherheit ein harter Kampf erwartet", sagt Reil.

kh/Oberbayerisches Volksblatt

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare