Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Fireballs mit viertem Sieg in Folge

Daniel Nimphius auf dem Weg zu zwei seiner zwölf Punkte.

Bad Aibling - Die Basketball-Herren der Fireballs Bad Aibling gewannen am sechsten Spieltag der Bayernliga Süd in Neuötting nach einer sehr zerfahrenen aber stets spannenden Begegnung mit 82:75.

Zum ersten Mal in dieser Saison konnte Coach Kandzic auf den gesamten Kader zurückgreifen.Von Beginn an sahen die Zuschauer ein sehr enges Basketballspiel. Beide Mannschaften agierten vor allem in der Defense sehr intensiv und zwangen die Offense oftmals zu Fehlern im Spielaufbau. Daraus resultierten viele "einfache" Punkte auf beiden Seiten durch Fastbreaks.

Die Kurstädter führten zur Halbzeit vor allem aufgrund einer hervorragenden Leistung von Jephta Wünsch mit 43:39. Im dritten Viertel fand David Bergfeld deutlich besser ins Spiel und man kam ein ums andere Mal zu Punkten aus Eins-gegen-Eins-Situationen. Eine taktische Umstellung von Coach Kandzic brachte die Entscheidung, weil sich die Fireballs mit zehn Punkten absetzen konnten. Dieser Vorsprung wurde dann klug verwaltet. Topscorer der Fireballs: Jephta Wünsch (29 Punkte), David Bergfeld (19) und Daniel Nimphius (12).

Durch den nun vierten Sieg in Serie festigten die Fireballs Platz drei in der Tabelle. Nächster Gegner ist am kommenden Samstag, 16.45 Uhr, der SB Rosenheim 2.

sw/Oberbayerisches Volksblatt

Kommentare