Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Erster Sieg in der Regionalliga

Bad Aibling - Nach einer langen Durststrecke ist es endlich vollbracht: Die Fireballs-Ladies haben den 1. Sieg in der Regionalliga Südost der Damen eingefahren. Die Kurstädterinnen gewannen mit 88:86 (39:46) gegen die München Basket.

In einem intensiv geführten Spiel gewannen die Kurstädterinnen mit 88:86 (39:46) gegen München Basket. Die junge Fireballs-Centerin Lisa Ronge erzielte den Siegtreffer für die Fireballs-Damen. Noch 4,6 sec. zu spielen. Einwurf Aibling. Der Ball geht zur Fireballs-Aufbauspielerin Lena Bradaric. Alle in der Halle rechnen mit der letzten Aktion durch die Jugendnationalspielerin. Lena zieht zum Korb, steckt den Ball klug zu Lisa Ronge durch und die junge Center nimmt die Verantwortung auf sich. Dreht sich, nimmt Maß und schießt. Der Ball geht in den Korb. 2 Punkte, Führung und Sieg für Aibling. Es war geschafft. Nach einem intensiv geführten Spiel laufen alle Fireballs-Ladies aufs Feld, umarmen sich, schreien es hinaus "Sieg"!

Von Beginn an hellwach, kämpferisch und läuferisch stark, gingen die Fireballs-Ladies sofort mit 5:0 in Führung. Doch München Basket traf seinen ersten Dreier. Danach wechselte die Führung ständig. Insbesondere die junge Aufbauspielerin Jana Genttner hielt Bad Aibling im Spiel. Die 15-Jährige traf sehr gut von außen und erzielte im ersten Viertel 12 Punkte. Im zweiten Viertel ein ähnliches Bild. Das Spiel war nach wie vor sehr ausgeglichen. Aibling kämpfte, blockte gut aus und holte viele Rebounds. 3 Minuten vor Schluss der ersten Halbzeit riss ein wenig der Faden und man überließ den Damen aus der Landeshauptstadt das Ruder. Diese nutzen die Fehler in der Verteidigung der Kurstädterinnen eiskalt aus und erzielten 5 sehenswerte Fastbreaks in dieser Spielphase. Somit war die Halbzeit-Führung für München Basket durchaus verdient.

In der Kabine schwor Trainerin Rita Quinz ihr Team noch mal ein: "Es ist noch nichts verloren. Bringt mehr Intensität aufs Spielfeld. So viel, dass der Hallenboden brennt". Gesagt, getan. Innerhalb von vier Spielminuten war der Rückstand aufgeholt. Nathalie Sasjadvolk erzielte mit einem Dreier den Ausgleich. Leider musste die bis dahin sehr stark spielende Flügelspielerin kurz darauf mit fünf Fouls vorzeitig das Spielfeld verlassen. Doch jetzt kam die Zeit von Jugendnationalspielerin Lena Bradaric. In ihrem bisher besten Spiel dieser Saison führte sie klug Regie und erzielte viele wichtige Punkte für ihr Team. Bad Aibling geriet kurzzeitig mit 57:64 in Rückstand - das Spiel schien sich zu Gunsten von München Basket zu entwickeln. Doch mit enormem Willen, verbesserter Verteidigung und einem 8:2-Lauf kämpfte sich das Team um Kapitän Dunja Messing bis zur Viertelpause wieder auf 1 Punkt heran.

Anfang des vierten Viertels musste auch Flügelspielerin Steffi Pölder vorzeitig auf der Bank Platz nehmen. Auch sie hatte sich früh das fünfte Foul eingefangen. Die erst 14-jährige Antonia Niebler blühte jetzt richtig auf. Einige tolle Ballgewinne und ein verwerteter Distanzwurf zur Führung in der sechsten Minute des Schlussabschnitts war der Lohn für ihre intensive und harte Verteidigungsarbeit gegen die erfahrene Münchnerin Katrin Lämmle. Toni Niebler hatte Bad Aibling gerade in Führung geschossen, da mussten die sehr gut spielenden Jana Genttner und Stefanie Springer ebenfalls schon vorzeitig Feierabend machen. Auch sie hatten fünf Fouls. Spätestens jetzt war dieses Spiel ein wahrer Krimit. Hitchcock hätte es nicht besser machen können. Lena Bradaric schoss die Fireballs mit einem Dreier wieder in Führung.

Mit Dunja Messing, Lisa Ronge, Antonia Niebler, Sandra Wimmer und Lena Bradaric hatte das Trainer-Gespann Rita Quinz/Stefan Bradaric zwar nicht seine erfahrendste, aber auf jeden Fall eine sehr kampfstarke Aufstellung auf dem Feld. Dunja Messing und Lisa Ronge holten einige wichtige Rebounds. In dieser Zeit gelang München Basket nur ein einziger Feldkorb; die restlichen Punkte konnten die Landeshauptstädterinnen nur durch Freiwürfe erzielen. Lena Bradaric erzielte 20 Sekunden vor Schluss den erneuten Ausgleich. Auszeit Aibling! "Verteidigung über das ganze Feld, kein Foul", war die Ansage von Trainerin Rita Quinz. Ballbesitz München Basket. Sie versuchen die Zeit herunter zu spielen, doch der Ball geht ins Aus. Der Rest ist bekannt. Sieg, Sekt und Freudentränen. Bereits am nächsten Samstag können sich die Fireballs-Ladies wieder beweisen. Um 16.00 Uhr tritt man beim Tabellennachbarn, TuS Fürstenfeldbruck an.

Harry Brennstuhl (Fireballs)

Rubriklistenbild: © fireballs

Kommentare