Erster Podestplatz für Damian Cudlin

OVB
+
Pech hatte Titelverteidiger Luca Grünwald (Waldkraiburg). Er stürzte in der ersten Runde, hatte großen Rückstand und kämpfte sich noch auf den 18. Platz vor.

Stephanskirchen/Oschersleben - Einen beachtlichen dritten Platz gab es für Damian Cudlin beim zweiten Lauf zur internationalen Deutschen Motorradmeisterschaft in Oschersleben.

Für das Stephanskirchener Team alpha Technik van Zon Kraftwerk BMW gab es durch den Australier Damian Cudlin einen Platz "auf dem Treppchen": In der "Königsklasse" Superbike wurde er im ersten Durchgang Dritter.


Dabei hatte es im Rennen einen Abbruch gegeben: Dario Giuseppetti stürzte, der hinter ihm fahrende Stefan Nebel konnte nicht ausweichen und krachte in das Motorrad. Die Führung hatte Martin Bauer inne, doch der Österreicher musste nach dem Re-Start des Rennens wegen eines technischen Defekts aufgeben. So war der Weg frei für den Tschechen Matej Smrz (KTM), der auch die Trainingsbestzeit markiert hatte. Die Ränge zwei und drei gingen an Michael Ranseder aus Österreich (BMW Fritze Tuning Lietz Sport) und Damian Cudlin. Im zweiten Durchgang gewann der Tscheche Smrz vor Muggeridge, Bauer, Cudlin und Michael Ranseder. In der Gesamtwertung übernahm Smrz mit 73 Punkten die Führung vor Bauer (66), Muggeridge (62), Ranseder (50) und Cudlin.

Cudlin war sehr zufrieden: "Der Dank gilt meinem Team. Ich bin erst zwei Wochen vor Saisonbeginn dazugestoßen und es ging etwas hektisch zu. Aber wir haben das gut hinbekommen", freute er sich. Teammanager Werner Daemen - im Vorjahr selbst noch als Pilot schnell unterwegs - versprach sogar noch mehr: "Damian hat das Maximum aus allem rausgeholt. Wir haben in den Trainings etwas zu lange getüftelt, um das Motorrad so weit zu bringen, wie es heute im Rennen war. Hätten wir das früher erreicht, hätte Damian sicher einen besseren Startplatz herausfahren können", kommentierte er den achten Rang des Australiers im Qualifying.


In der 125-ccm-Klasse gab Philipp Öttl (Ainring) ein hervorragendes Comeback: Nur vier Wochen nach seinem Schlüsselbeinbruch tastete er sich im Training nach und nach an die Zeiten der Konkurrenz heran. Der Pilot des Teams HP Moto fuhr mit seiner KTM auf den sechsten Startplatz, im Rennen erkämpfte Öttl Platz acht. Den Sieg holte sich Luca Amato (Bergisch-Gladbach/Aprilia). Einen Dreikampf gab es um die Plätze sechs bis acht zwischen Deni Cudic (Saalfelden/KTM), Öttl und Michael Ecklmaier (Gars/Inn, Honda). Dieses Trio hatte zwar nicht ganz an die Spitze heranfahren können, aber den Rest des Feldes weit hinter sich gelassen. Letztlich setzte sich Cudic knapp vor Ecklmaier und dem Ainringer durch. Pech hatte Titelverteidiger Luca Grünwald (Waldkraiburg). Er stürzte in der ersten Runde und hatte großen Rückstand. Grünwald kämpfte verbissen und ließ noch mehrere Konkurrenten hinter sich, doch als 18. verfehlte er die Punkteränge knapp.

Ecklmaier war zufrieden, nach zwei Rennen liegt er in der IDM-Gesamtwertung mit 20 Zählern auf Rang fünf. "Mit der Platzierung in der Punktetabelle bin ich durchaus zufrieden. Des passt scho", so der 15-Jährige. An der Spitze liegt Jack Miller (45) vor Amato (41), Kristiansson (36) und dem Niederländer Bryan Schouten (24). Luca Grünwald ist mit 13 Zählern Achter, Öttl nimmt nach acht Punkten aus seinem ersten Einsatz schon Rang zwölf ein.

Die nächste IDM-Runde findet am Wochenende 20. bis 22. Mai am Nürburgring statt. Die "erste Halbzeit" der IDM wird dann am Sachsenring (17. bis 19. Juni) beendet, die zweite wird am Salzburgring (1. bis 3. Juli) eröffnet.

who/wie/Oberbayerisches Volksblatt

Kommentare