Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Werner-Elf mit 3:0-Sieg in Fürstenfeldbruck

Erste Tore von Tot bringen SBR auf Kurs

Rosenheim - "Das war eine gelungene Vorstellung, ich war mit der Mannschaft zufrieden", meinte Trainer Walter Werner vom SB/DJK Rosenheim.

Seine Fußballer hatten in der Qualifikationsrunde des Toto-Pokals beim Landelsiga-Konkurrenten SC Fürstenfeldbruck mit 3:0 gewonnen - und das, obgleich einige Stammspieler gefehlt hatten.

Werner Wirkner, Benedikt Maier, Alexander Spreitzer, Markus Höhensteiger, Michael Feldner und Matthias Poschauko - die Liste der aufgrund von Verletzungen und beruflichen Gründen fehlenden Spieler aus dem Landesliga-Kader war groß beim SBR. Hinzu kam auch noch die frühe Verletzung von Dominik Schlosser. Doch der Rumpfkader schlug sich wacker und auch U23-Kapitän Florian Ludwig fügte sich als Schlosser-Vertreter nahtlos in die geschlossene Teamleistung ein.

Noch vor dem Seitenwechsel gelang durch einen schön herausgespielten Angriff die Führung. Via Philipp König gelangte die Kugel zu Onur Kaya, dessen Zuspiel nahm Michael Tot auf und der immer stärker werdende Neuzugang der Sportbündler vollendete. Dann aber hatten die Rosenheimer zu kämpfen, um den Vorsprung letztlich in die Halbzeitpause zu retten. "Wir haben das 1:0 mit Glück und Geschick verteidigt", erklärte Werner.

Nach dem Seitenwechsel konnten sich die Gäste dann wieder befreien und sorgten für die Entscheidung: Tot nahm einen Gassenpass von Torben Gartzen auf und erzielte sein zweites Tor - es waren die ersten Pflichtspieltreffer für den trickreichen Offensivspieler, der im Sommer aus Burghausen zu den Sportbündlern kam. Für den dritten Treffer sorgte Franz Eyrainer per Freistoß von der Strafraumgrenze. Der harte Schuss wurde noch abgefälscht und landete letztlich unhaltbar im Fürstenfeldbrucker Gehäuse.

"Wir hätten auch eher die Tore machen können, waren aber bei manchen Angriffen noch zu überhastet", meinte Werner, der hofft, dass sein Team durch diesen Erfolg weiteres Selbstvertrauen getankt hat.

SB/DJK Rosenheim: Vockensperger, Ishii, Hofer, Dominik Schlosser (ab 23. Ludwig), Sollinger, Eyrainer, König, Schnebinger, Kaya (ab 71. Filiz), Gartzen, Tot.

Schiedsrichter: Schneider (TSV Oberbeuren).

Tore: 0:1 (32.) Tot, 0:2 (74.) Tot, 0:3 (82.) Eyrainer.

tn/Oberbayerisches Volksblatt

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare