Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Erfolgreich Sportgeschichte geschrieben

+
Die Kinder- und Jugendgruppe der rhythmischen Sportgymnastik des TSV 1860 zeigte den Festgästen ihr Können.

Rosenheim - Der TSV 1860 Rosenheim wurde heuer 150 Jahre alt. Beim Festabend im Kultur- und Kongresszentrum feierten das die „roten Sechziger“ gebührend.

Lesen Sie hier den Originalbericht aus dem Oberbayerischen Volksblatt:

Erfolgreich Sportgeschichte geschrieben

Der TSV 1860 Rosenheim wurde heuer 150 Jahre alt. Beim Festabend im Kultur- und Kongresszentrum (Kuko) feierten das die "roten Sechziger" - nach den Vereinsfarben rot-weiß - gebührend, schließlich gibt es einen so außergewöhnlichen "runden Geburtstag" nicht häufig: In Oberbayern sind es heuer nur noch zwei weitere Vereine.

Rosenheim - In der 150-jährigen Vereinschronik sind viele Höhen und Tiefen festgehalten. Die stattliche Anzahl von nationalen und internationalen Erfolgen der "Sechzger" haben die Bekanntheit der Stadt Rosenheim weit in das Land hinaus getragen, war der einhellige Tenor der Festgäste, die vom Vorsitzenden Adolf Dinglreiter in großer Zahl willkommen geheißen wurden. "Natürlich überwiegen die positiven Seiten der zurückliegenden Jahrzehnte. Das ist gut so, daraus können wir Mut und Vertrauen für die Zukunft schöpfen", sagte er.

Oberbürgermeisterin Gabriele Bauer würdigte die Tatsache, dass Dinglreiter seit 32 Jahren das Vorstandsamt innehat, als ein Beispiel ehrenamtlichen Engagements, das seinesgleichen suche. Sie sieht in den "Sechzgern" einen der attraktivsten Vereine in ganz Südbayern und seine Listen sportlicher Erfolge und Höchstleistungen sei ebenso ungewöhnlich lang wie der Einsatz für den Breitensport ungewöhnlich groß. "Die Sechzger machen Rosenheim viel Freude - mein allerherzlichster Dank", unterstrich sie.

Otto Marchner, Vizepräsident des Bayerischen Landessportverbandes (BLSV), sprach von einer bemerkenswerten Feier mit hohem Niveau und bemerkte, dass der aktuelle 2:0 Auswärtssieg der Bayernligafußballer den Festabend zusätzlich versüße. "Außer Rosenheim können heuer nur noch in Oberbayern der TSV 1860 München und der TSV 1860 Mühldorf dieses Jubiläum begehen", erklärte er.

"Wenn wir an das Negative denken, dann sind es nicht so sehr Niederlagen, sondern drei große kriegerische Ereignisse, die von unseren Mitgliedern einen hohen Blutzoll gefordert haben", betonte Dinglreiter im Rückblick.

In eine Videopräsentation zeigte der Stellvertretende Vorsitzende Herbert Borrmann die Vereinschronik in bewegten Bildern, Beispiele von Höhen und Tiefen sowie viele sportliche Persönlichkeiten.

Prädestiniert dafür, die Liste an herausragenden Sportleistungen und Jahressportlern vorzustellen, war Vorstandsmitglied Richard Horner, der in seiner Eigenschfat als Vorsitzender des Stadtverbandes für Leibesübungen gratulierte. Er selber wurde 1970 zum ersten "Sportler des Jahres" von Rosenheim gewählt. Derzeit spielen vier ehemalige Sechzger-Jugendfußballer in der Bundesliga, allen voran Nationalspieler und FC-Bayern-Star Bastian Schweinsteiger. Glückwünsche überbrachte auch Schauspieler Günther Maria Halmer, der aktiver Leichtathlet beim TSV war.

"Wir wollen weiterhin in allen Abteilungen guten Sport bieten und dabei Spitze in Südost-Oberbayern sein und der Jugend eine Chance geben, damit unser TSV 1860 noch lange erfolgreiche Sportgeschichte in unserer Stadt schreiben kann", unterstrich Dinglreiter und dankte allen, die dazu helfen, das zu ermöglichen und ließ zum Abschluss das vereinseigene "60er-Lied" anstimmen.

ru/Oberbayerisches Volksblatt

Kommentare