Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Energieleistung der Rumpftruppe

Rosenheim - Einen aufgrund der personellen Situation nicht unbedingt erwarteten 4:3-Sieg fuhr 1860 Rosenheim 2 gegen den FC Hammerau ein.

Mit Stefan Kurz, Jürgen Biermeier und Armin Bernard wurden drei Strategen der Sechziger AH-Mannschaft aktiviert. Zudem half mit Michael Dehoff ein U19-Spieler aus.

Doch die Sechziger begannen furios und setzten die Gäste sofort unter Druck. Okanovic und Masberg trafen lediglich das Außennetz, ehe Ervin Okanovic mit einem 40-Meter-Freistoß erfolgreich war, der an Freund und Feind vorbei, den Weg ins Tor fand. Hammerau kam lediglich einmal gefährlich vor den Rosenheimer Kasten. Doch Robert Mayer konnte mit Fußabwehr gegen Albert Deiter klären. Zu allem Überfluss erhielt Daniel Wimmer nach einer halben Stunde überraschend die Rote Karte. Der Schiedsrichter entschied nach gefährlichem Spiel von Wimmer auf Rot. Eine äußerst umstrittene Szene. Als auch noch Flo Hofmann nach der Pause verletzungsbedingt in der Kabine bleiben musste, wurde Sturmführer Thomas Masberg in die Innenverteidigung beordert. Masberg war es auch, der mit einem weiten Pass den im Abseits stehenden Okanovic bediente, der einen Gegenspieler düpierte und überlegt zum 2:0 einschoss. Als Hammeraus Haas wegen wiederholtem Foulspiels mit Gelb-Rot vom Platz musste, wähnte sich Rosenheim wohl zu sicher. Albert Deiter nutzte ein Missverständnis zwischen Reiss und Keeper Mayer und erzielte mit einem Lupfer den Anschlusstreffer.

Turbulent wurde es dann nach 70 Minuten. Innerhalb drei Minuten fielen drei Treffer. Zunächst erhöhte Sechzig auf 3:1. Thomas Mooser war nach Doppelpass mit Ervin Okanovic erfolgreich. Hammeraus Jung erzielte mit einem strammen Schuss der vom Innenpfosten ins Tor sprang, den erneuten Anschluss, ehe Oldie Stefan Kurz seine Torjägerqualitäten unter Beweis stellte und zum 4:2 abstaubte, nachdem Okanovic nach Traumflanke des etatmäßigen Keepers Daniel Schmid noch an Schönberger im Hammerauer Kasten, gescheitert war. Als alles schon mit dem Schlusspfiff rechnete, zeigte Schiri Grasser nochmal, dass er dieser Partie nicht gewachsen war. Nachdem Keeper Mayer eine Flanke runterholte fiel ein Angreifer auf in drauf. Grasser zeigte auf den ominösen Punkt und schickte Mayer mit Rot vom Platz. Den Elfer verwandelte Koch sicher. In der Nachspielzeit konnte dann Dani Schmid, der für Mayer in den Kasten ging, den Sieg festhalten

1860 Rosenheim 2: Mayer- Reiss, Hofmann (46. Schmid), Wimmer, Ludolph, Mooser, Biermeier (83. Bernard), Dehoff, Okanovic, Masberg, Kurz (ab 78. Theisen).

Schiedsrichter: Grasser - Zuschauer: 80

Tore: 1:0 (25.) Okanovic, 2:0 (51.) Okanovic, 2:1 (56.) Deiter, 3:1 (72.) Mooser, 3:2 (73.) Jung, 4:2 (74.) Kurz, 4:3 (88.) Koch.

hf/Oberbayerisches Volksblatt

Rubriklistenbild: © pa

Kommentare