Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

EM-Titel für Stöberl

+
Den ersten internationalen Titel seit langem gab es für den Kajak-Klub Rosenheim durch Manuela Stöberl.

Sondrio - Manuela Stöberl vom Kajak-Klub Rosenheim hat bei den Europameisterschaften im Wildwasser-Rennsport im italienischen Sondrio im Addatal mit der deutschen Mannschaft im Klassikrennen die Goldmedaille gewonnen.

Die Meisterschaften starteten mit dem Klassikrennen, Stöberls Paradedisziplin! Die Strecke auf der Adda allerdings ließ einiges an Spannung offen, denn nach einhelliger Meinung der Nationalmannschaft war dies die schwerste Strecke seit langem. Das beständige Hochwasser bereitete dann vor allem den Damen einige Schwierigkeiten. Kenterungen und andere Eskapaden waren an der Tagesordnung und das nicht nur bei der deutschen Mannschaft. Allerdings unterlief Stöberl auch in ihrem Einzel so ein Missgeschick, sie musste unmittelbar nach dem Start eine Eskimorolle machen, da sonst das Rennen beendet gewesen wäre. Durch diesen Zeitverlust erreichte Stöberl nur den elften Platz. Trotzdem konnte das deutsche Team feiern, denn Sabine Füßer aus Siegburg wurde in der Klassik Europameisterin. Alke Overbeck konnte sich mit dem fünften Platz ebenso für den Teamwettbewerb qualifizieren.

Mit den guten Platzierungen gingen die deutschen Damen als Favoriten an den Start des Teamrennens. Sie wurden mit einem fulminanten Schlussspurt Europameister vor Frankreich und der Tschechischen Republik. "Ich kann das jetzt gar nicht fassen, mein erster richtiger Titel. Was jetzt noch kommt ist alles nur noch Zugabe", meinte Manuela Stöberl. Für den zweiten Titel an diesen Tag sorgte die Mannschaft der Herren.

Manuela Stöberl (Mitte) feierte mit den deutschen Teams die EM-Titel in den Klassikrennen.

Durch den Titel am Vortag konnte Manuela Stöberl im Sprintrennen völlig ohne Druck an den Start gehen. Nach einem durchwachsenen ersten Lauf konnte sie im zweiten Lauf voll durchstarten und verbesserte sich von Platz sieben auf Rang vier. Mit dieser guten Leistung hatten weder Trainer Hollerieth noch sie selbst gerechnet. "Dass ich mich jetzt nach dem Klassikrennen auch noch im Sprint für die Mannschaft qualifiziere ist einfach Wahnsinn", sagte Stöberl erfreut. Gewinnen konnte dieses Rennen wieder Sabine Füßer, die ihre dritte Goldmedaille bei dieser EM holte. Es folgte das Rennen im Mannschaftssprint. Dieser überaus attraktive Wettkampf sollte vor allem hier auf der schwierigen Strecke seine Opfer fordern. Auch die deutsche Damenmannschaft gehörte dazu. Silke Kassner, Sabine Füßer und Manuela Stöberl lagen nach dem ersten Lauf wegen eines Fahrfehlers nur auf Platz vier mit 2,3 Sekunden Rückstand auf Gold. Und auch in Lauf zwei passierte ein Missgeschick, sodass letztlich nur die fünfte Laufzeit für die deutsche Mannschaft blieb.

Das Fazit fiel aus Rosenheimer Sicht sehr positiv aus, nachdem der Kajak-Klub durch Manuela Stöberl seit langem wieder einmal einen Titel gewinnen konnte. "Für mich hat Manuela alles herausgeholt und mit ihrem Titel bewiesen, dass Rosenheim im Wildwasserrennsport noch immer Weltspitze ist. Nun hoffen wir, dass auch unser Nachwuchstalent Lisa Frait in zwei Wochen bei der Junioren-Weltmeisterschaft in der Schweiz eine Medaille gewinnen kann", so Trainer Hollerieth.

re

Kommentare