Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Dritter Trainerwechsel

+

Großkarolinenfeld - Fünf Spieltage vor dem Saisonende hat es in der Fußball-Kreisliga 1 den dritten Trainerwechsel der laufenden Spielzeit gegeben: Beim TuS Großkarolinenfeld hat Spielertrainer Thomas Rohner die Brocken hingeworfen.

Rohner erklärte nach der 0:2-Niederlage in Westerndorf am vergangenen Sonntag sein sofortiges Ende als Trainer und Spieler. Die sportlichen Geschicke beim Tabellenachten, der noch nicht ganz gesichert ist, liegen nun ganz in den Händen der Abteilungsleitung um Nik Müller.

Das Team aus Großkarolinenfeld steht bereits am morgigen Samstag auf dem Prüfstand, wenn es um 16 Uhr beim SC Frasdorf zu Gast ist. Sechs Zähler beträgt der Vorsprung von "Karo" auf die Abstiegszone - sollte man sich noch mehr solch leidenschaftsloser Auftritte wie in Westerndorf erlauben, dann gerät man noch in Gefahr! Frasdorf hat die 30-Punkte-Marke bereits überschritten und kann beruhigt dem Saisonende entgegenblicken.

Die restlichen Spiele werden erst am Sonntag angepfiffen, darunter auch das Kellerduell zwischen dem SV Riedering und dem SV Westerndorf. Um 15 Uhr stehen sich der Viertletzte und das Schlusslicht gegenüber, ganze vier Punkte trennen rettendes Ufer und Tabellenende voneinander. Für den SVW zählt in diesem Fall nur ein Sieg; nach dem Erfolg über Großkaro, dem ersten Dreier im Jahr 2010, fährt man zumindest optimistisch nach Riedering. Die Hausherren haben eine verheerende Heimbilanz (1-2-7) und müssen diese unbedingt verbessern, wenn man weiter in der Liga bleiben möchte.

Abstiegskampf ist auch in Rohrdorf unnd Vogtareuth angesagt, die beide um 14.30 Uhr ihre Heimspiele am Sonntag beginnen. Der Vorletzte aus Vogtareuth empfängt dabei den SV Forsting und hofft in der finalen Phase der Saison endlich auf den ersten Heimsieg. Wenn die Kunz-Elf nach dem Überraschungscoup von Grünthal nachlegen könnte, wäre dies ein großer Hoffnungsschimmer im Kampf um den Klassenerhalt.

Der Drittletzte aus Rohrdorf hat zweifelsohne die schwerere Aufgabe zu bestreiten, denn kein Geringerer als der Spitzenreiter 1860 Rosenheim 2 kreuzt am Turner Hölzl auf. Die Sechziger haben zuletzt ihre Titelambitionen mit einem 6:1-Sieg in Rimsting mehr als untermauert und sind auch in Rohrdorf klarer Favorit.

Ebenfalls noch nicht durch sind der TSV Rimsting und der TSV Buchbach 2, die am Sonntag um 14 Uhr am Chiemseeufer aufeinandertreffen. Die Rimstinger haben acht Zähler Vorsprung auf die Abstiegszone, sollten aber den Blick noch immer nach hinten richten. Erst wenn die 30-Punkte-Marke erreicht ist (Rimsting hat 26), kann man sich beruhigt der neuen Saison widmen. Buchbach 2 hat drei Zähler weniger als die Hausherren und steckt damit noch mehr in der Bredouille.

Die Mannschaften der Ränge zwei bis fünf stehen sich am Sonntag in zwei Direktduellen gegenüber. Um 14.30 Uhr empfängt der Vierte SV/DJK Oberndorf den Zweiten TSV Bad Endorf, zur gleichen Zeit hat der Fünfte ASV Au den Dritten FC Grünthal zu Gast. Auf die beiden Gastmannschaften warten also sehr schwere Aufgaben, denn in Oberndorf und Au hängen die Trauben zumeist besonders hoch. Gelingt den Endorfern aber ein Erfolg, so dürfte ihnen zumindest der zweite Rang nicht mehr zu nehmen sein.

tn/Oberbayerisches Volksblatt

Ergebnisse & Tabellen

Kommentare