Deutsche Meister ausgezeichnet

OVB
+
Siegerehrung in der Sportklasse: Uli Strasser, der deutsche Meister Dietmar Siglbauer und Torsten Hahne (von links).

Bamberg - Groß abgeräumt haben die einheimischen Drachen- und Gleitschirmpiloten bei der Siegerehrung der deutschen Streckenflugmeisterschaft.

Traditionell wurden die Ehrungen beim Sportlertag des Deutschen Hängegleiterverbandes vorgenommen, der in Bamberg stattfand.


Der DHV-XC, die deutsche Meisterschaft im Streckenfliegen, verzeichnete mit über 70.000 Einreichungen erneut ein Rekordergebnis. 3500 Piloten sind mit knapp 1,18 Millionen Kilometern praktisch 29-mal um die Erde geflogen. Das größte FAI-Dreieck vom Deutschen Paradeberg Hochfelln gelang Dietmar Siglbauer (Egerndach) mit 235 Kilometern. Dafür musste der für den DCB Ruhpolding startende Gleitschirmpilot neun Stunden und 40 Minuten schuften. Der Lohn: die deutsche Meisterschaft in der Sportklasse. Mit deutlichem Abstand auf den Rängen zwei und drei folgen Uli Strasser (Rosenheim) und Torsten Hahne (Siegsdorf), beide ehemalige deutsche Meister.

Auch im fünften Jahr in Folge, haben die Ruhpoldinger Drachenflieger die deutsche Vereinswertung gewonnen. In der Besetzung Georg Weinzierl, Peter Waldmann und Markus Ebenfeld waren sie das Maß aller Dinge. Natürlich machte das Trio auch den deutschen Meistertitel in der Einzelwertung unter sich aus. Ebenfeld ist deutscher Meister bei den Flexiblen Drachen vor Waldmann und Weinzierl.


Auch die Funcup-Wertung, bei der nur Flüge mit niedriger Klassifizierung gewertet werden, ging an den Deltaclub Bavaria Ruhpolding. Der Inzeller Mathias Haßlberger wiederholte souverän seinen Vorjahressieg.

pfa/Oberbayerisches Volksblatt

Kommentare