Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Deftige Heimschlappe für Faustballer

+
Vergeblich gestreckt: Steve Schmutzler kam an den Schlag seines Nationamannschaftskollegen Kolja Meyer nicht heran.

Rosenheim - Eine „Klatsche“ bekamen die Faustballer des MTV Rosenheim am Samstag im Bundesligaheimspiel vom deutschen Meister TV Vaihingen/Enz.

Mit 1:5 (11:13/06:11/ 06:11/05:11/11:07/07:11) Sätzen unterlag man chancenlos gegen einen an diesem Tag auf allen Positionen besseren Gegner. Während die Schwaben eine Top-Leistung boten, blieben die MTVler hinter ihrem Leistungsvermögen zurück und schlichen nach 75 Minuten frustriert vom Platz.

Groß war die Chance, den ersten Satz zu gewinnen, in dem beide Teams gleich mit offenem Visier spielten und attraktive Ballwechsel boten. Nach 9:10-Rückstand er-kämpfte man sich eine 11:10-Führung und kam aussichtsreich in Angriff. Doch statt Direktangriff entschied man sich auf die Sicherheitsvariante mittels indirektem Zuspiel, dieses kam nicht optimal, Vaihingen konnte abwehren und im Gegenzug prompt ausgleichen. Auch die nächsten beiden Zähler gingen an die Gäste und Satz eins war weg. Eine Demonstration ihres Könnens legten die Vaihinger in den folgenden drei Runden hin, bei denen aufgrund einsetzenden Regens mit einem anderen Ballfabrikat gespielt wurde. Die MTVler, bei denen jetzt von vorne (zu kurze und unflexible Aufschläge) bis hinten (Annahme-, Stellungs- und Zuspielfehler) nichts klappte, sahen äußerst schlecht aus und kamen durch ein zweimaliges 6:11 sowie ein 5:11 hoffnungslos in Rückstand. Besser lief es erst wieder in Satz Nummer 5 mit vorgerückter Mittelmannposition von Lothar Kiermaier und konsequentem Beschäftigen des Gäste-Hauptangreifer Kolja Meyer, der Rosenheims Angriffs-As Steve Schmutzler im Duell der „Nationalschläger“ an diesem Tag ausstach. Angefeuert von den gut 100 lautstarken Zuschauern spielte man mit der notwendigen Entschlossenheit und konnte durch ein 11:7 die Höchststrafe einer 0:5-Niederlage verhindern. Das war es dann aber schon an Positivem für das Heimteam, denn nachdem man den 6. Satz bis zum 7:7 ausgeglichen gestalten konnte, war für den MTV Schluss und vier Zähler zugunsten des TVV besiegelten den Satz- und Matchverlust.

„Klar kann man gegen TV Vaihingen/Enz verlieren, insbesondere, wenn die so bä-renstark spielen wie heute. Aber was wir unserem lautstarkem Publikum geboten haben, war dürftig und klar unter unseren Möglichkeiten“, so der enttäuschte MTV-Coach Frieder Hertlein nach dem Match.

Für den MTV Rosenheim spielten:

Steve Schmutzler, Abdilaziz Lamharraf, Lothar Kiermaier, Thomas Schenk, Christian Weiß.

Die weiteren Ergebnisse:

Segnitz – Stammheim 0:5

Offenburger FG – ASV Veitsbronn 5:2

TV Unterhaugstett - TV Öschelbronn 5:2

ASV Veitsbronn - TV Segnitz 1:5

TV Öschelbronn - Offenburger FG 3:5

TV Stammheim - TV Unterhaugstett 5:1.

Tabelle 1. Bundeslig Süd:

1. TV Vaihingen/Enz10:2 Punkte

2. Offenburger FG 10:6

3. TV Stammheim 10:6

4. MTV Rosenheim 8:4

5. TV Unterhaugstett 8:8

6. TV Öschelbronn 6:8

7. TV Segnitz 4:10

8. ASV Veitsbronn 2:14

Gleich eine doppelte Chance, es besser als am Samstag zu machen, haben die Rosenheimer am kommenden Wochenende bei ihrem zweiten Doppelspieltag. Am Samstag hat man beim Aufsteiger TV Öschelbronn anzutreten, und tags drauf empfängt der TV Unterhaugstett die Rosenheimer. Mindestziel ist ein Sieg, um weiter im Rennen um DM-Quali-Platz 3 zu bleiben.

cw

Kommentare